• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Nutzung von IBM-Patenten in Gesundheit und Bildung

IBM will offene Standards im Gesundheits- und Bildungsbereich fördern

Mit einer neuen Initiative will IBM den Informationszugang und die Interoperabilität im Gesundheits- und Bildungsbereich verbessern. Dabei gewährt IBM einen lizenzfreien Zugang zu einem ausgewählten Portfolio an Patenten, die die Entwicklung und Implementierung offener Software-Standards für Web Services, elektronische Formulare und offene Dokumentenformate im Gesundheits- und Bildungsbereich beschleunigen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von IBM wird das Wachstum und der Ausbau von Diensten im Gesundheits- und Bildungsbereich derzeit durch zahlreiche inkompatible Dokumentenformate und proprietäre Technologien behindert. Dies mache es schwierig, Daten wie zum Beispiel medizinische Aufzeichnungen und Lehrmaterial zu finden, zu bearbeiten und weiterzugeben. Mit der neuen Initiative will IBM nun dazu beitragen, dass Informationen in dem komplexen System beider Sektoren genau, sicher und effizient verbreitet werden können.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

So hofft IBM, dass auf Basis der frei gegebenen Patente die weltweite Entwicklung elektronischer Gesundheitsakten und -netzwerke in Gang kommt und so die Verbreitung IT-gestützter Gesundheitssysteme steigt. Davon dürfte letztendlich dann wiederum IBM nicht unerheblich profitieren.

So werden beispielsweise derzeit Standards entwickelt, die dazu dienen sollen, Notfällen vor routinemäßigen Raumanfragen in Web-Service-Anwendungen Vorrang zu geben. IBM stellt dazu Patente zur Verfügung, die eine Unterscheidung verschiedener Service-Levels und damit die Implementierung einer solchen Priorisierung erlauben.

Im Bereich Bildung und bei der Verwaltung von Schulbezirken sollen Studenten aus abgelegenen Regionen in Entwicklungsländern dank Standard-basierter Anwendungen Zugang zu Lehrern, Lehrmaterial und Informationen erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 24. Okt 2005

Man kann die »freie Nutzung« der Patente auch jederzeit widerrufen und Lizenzgebühren...

eT 24. Okt 2005

Bravo! Hoffentlich bewirkt das was, denn gerade in der Medizin gibt's so viel...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /