Abo
  • Services:

PWRficient-CPU braucht mit 2 Kernen bei 2 GHz nur 5 Watt

Stromsparende Multi-Core-Prozessoren nutzen IBMs Power-Architektur

Etwa die zehnfache Leistung pro Watt sollen die neuen "PWRficient-Prozessoren" der Firma P.A. Semi bieten. Rund zwei Jahre arbeitete P.A. Semi unter Leitung von Dan Dobberpuhl an den Multi-Core-Prozessoren auf Basis der Power-Architektur. Dabei ist Dobberpuhl kein Unbekannter, entwickelte er doch schon die Alpha-Serie von DEC und die stromsparenden StrongARM-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf dem "Fall Processor Forum" in San Jose vorgestellten neuen 64-Bit-Prozessoren arbeiten mit mehreren Kernen, basieren auf IBMs Power-Architektur und sollen besonders Energie-effizient arbeiten. Dahinter steckt ein Team von rund 150 Entwicklern, die bereits an der Entwicklung von Opteron, Itanium und UltraSPARC beteiligt waren.

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Dan Dobberpuhl
Dan Dobberpuhl
Man habe bei Null angefangen und jeden einzelnen Schritt neu durchdacht, um eine dramatisch höhere Leistung pro Watt zu erzielen als bei derzeit aktuellen Chips, so Dobberpuhl. Dabei habe man einige Paradigmen über Bord werfen müssen. Die Entwickler setzen auf eine System-on-Chip-Architektur, die sie durch rund 50 Patente absichern wollen.

Die PWRficient-Prozessoren erledigen viele Funktionen, die üblicherweise in zusätzlichen Chips abgewickelt werden. Integriert wurden neben den Kernen auch Speicher, die South-Bridge und die Schnittstellen (I/O).

Die Entwickler versprechen eine hohe Skalierbarkeit der modular aufgebauten Chips. Die Zahl der Kerne, Speicher-Controller, Protokolle und die Cache-Größe sollen sich leicht steigern lassen. So will P.A. Semi mit einer ganzen Familie von Prozessoren verschiedene Anwendungsbereich abdecken.

Die Chips sollen mit bis zu 2,5 GHz pro Kern laufen. Der Stromverbrauch des ersten PWRficient-Prozessors, dem "PA6T-1682M", der mit zwei Kernen und 2,0 GHz arbeitet, soll typischerweise zwischen 5 und 13 Watt liegen. Er verfügt über zwei integrierte DDR2-Speichercontroller, 2 MByte L2-Cache und ein flexibles I/O-Subsystem, das PCI-Express-Controller, zwei 10-Gigabit-Ethernet-XAUI-Controller und vier Gigabit-Ethernet-SGMII-Controller bietet. Die Architektur unterstützt dabei diverse "Offload Engines", unter anderem für TCP/IP, iSCSI, Kryptographie (IPSec und SSL) sowie RAID.

Erste Muster sollen ab dem dritten Quartal 2006 ausgeliefert werden. 2007 sollen dann Varianten mit einem und vier Kernen folgen. 2008 soll ein Chip mit 8 Kernen auf den Markt gebracht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

*v* 10. Dez 2005

Ist doch ganz einfach: "zehnfache Leistung pro Watt" bedeutet 10 * Leitung/Watt...

Supreme40x 07. Nov 2005

Aber was ähnliches gibt es doch. Was ist denn mit Athlon 64 von AMD? Oder der Pentium M...

Supreme40x 07. Nov 2005

Wir haben doch Infineon und ZMD. Ist das etwa nix? mfg

Nameless 30. Okt 2005

1 Patent wurde von Nikolaus August Otto auf seinen Ottomotor angemeldet, aber 50 Patente...

MacLove 25. Okt 2005

Vergiss es. Apple hat den PowerPC hinter sich und das ist gut so. Im derzeit...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /