• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Chef plant Strategiewechsel für mehr Umsatzwachstum

Deutsches 50-MBit/s-Glasfasernetz nur mit Garantien für Pioniergewinne

In einem Interview mit dem Handelsblatt sagte Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke, dass dem Unternehmen ein Strategiewechsel bevorsteht: Man wolle 2006 besonders auf ein Umsatzwachstum und die Wertsteigerung des Unternehmens setzen, um weiterhin in Europa und Deutschland führend im Telekommunikationsmarkt zu bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden unsere Umsatzmarktanteile mit Haut und Haaren verteidigen", sagte Ricke im Handelsblatt-Interview. Er griff dabei auch die Wettbewerber an, die sich mit Kampfpreisen Marktanteile verschaffen wollten, vor allem auch bei DSL. Betriebswirtschaftliche Grundregeln ließen sich nicht aushebeln, so Ricke. Die Telekom plant, die Hälfte der Neuanschlüsse im Breitbandmarkt künftig selbst zu vermarkten.

Inhalt:
  1. Telekom-Chef plant Strategiewechsel für mehr Umsatzwachstum
  2. Telekom-Chef plant Strategiewechsel für mehr Umsatzwachstum

Er gab aber auch an, dass in den kommenden Jahren große Herausforderungen, beispielsweise durch IP-basierte Kommunikation, zu bestehen seien, auch im Hinblick auf bestehende Geschäftsmodelle wie Minutentarife, die zunehmend durch Pauschalangebote und ggf. durch Entgelte für Zusatzdienste abgelöst würden.

Da man aber nicht als billiger Jakob dastehen wolle, müsse man der Anbieter mit dem besten Service am Markt werden, so Ricke, der dies selbst als ambitioniertes Ziel titulierte. Beispielsweise plant man eine Verkürzung der Wartezeiten in den Kundenbetreuungszentren und bei der DSL-Anschluss-Freischaltzeit.

Einen Boom bei reiner Internet-Telefonie sieht Ricke auf Deutschland jedoch nicht zukommen, zumal seiner Ansicht nach die Preise für herkömmliche Telefonie im Festnetz so niedrig seien, dass es für viele kaum Anreize gebe, umzusteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Telekom-Chef plant Strategiewechsel für mehr Umsatzwachstum 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 27,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 4,99€

Jeverpilsener 24. Okt 2005

Naja, stimmt nicht so ganz. Ich habe hier seit es DSL gibt gewartet, dass die Telekom...

Wilhelm Hermann 24. Okt 2005

Die oder der Mitbewerber der Telekom sind/ist sehr gut aufgestellt. Da sieht man mal...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /