Telekom-Chef plant Strategiewechsel für mehr Umsatzwachstum

Die derzeitige Konzernstruktur wolle man nicht verändern - eine Verschmelzung von T-Com und T-Mobile schloss Ricke auch deshalb aus, weil man den unterschiedlichen Kunden differenzierte Angebote machen müsse - sowohl reine Sprachtelefonie als auch Konvergenzprodukte sowie reine Mobilangebote. Dass sich T-Mobile und T-Com damit praktisch Konkurrenz machen, nimmt man hin.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Analyst CO (m/w/d)
    Informations-Verarbeitungs-Zentrum (IVZ), verschiedene Standorte
  2. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
Detailsuche

Ricke fragte im Handelsblatt-Interview rhetorisch, wie stark der Regulierer plane, den Marktanteil der Telekom noch zu reduzieren - nach VATM-Angaben läge man im deutschen Ferngesprächsbereich bei unter 50 Prozent, bei Auslandgesprächen bei 30 Prozent und im Ortsnetz bei 60 Prozent.

Gleichzeitig warnte Ricke davor, dass ein neues Glasfasernetz mit 50 MBit/s zu Preisen von Mitbewerbern genutzt werden könne, die der Regulierer festlegen darf. Man wolle selbst bestimmen, ob und zu welchen Konditionen die Konkurrenz dieses Netz nutzen darf, das man in den kommenden zwei Jahren hier zu Lande errichten will.

Die Investitionen dafür sollen insgesamt 3 Milliarden Euro betragen, so Ricke gegenüber dem Handelsblatt. Dieses Geld werde man allerdings nur investieren, wenn man Garantien für klare Rahmenbedingungen bekomme. Andernfalls könne man auch im Ausland investieren, so Ricke gegenüber dem Handelsblatt. Er ist aber optimistisch, dass man mit dem Regulierer eine Lösung finden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Telekom-Chef plant Strategiewechsel für mehr Umsatzwachstum
  1.  
  2. 1
  3. 2


Jeverpilsener 24. Okt 2005

Naja, stimmt nicht so ganz. Ich habe hier seit es DSL gibt gewartet, dass die Telekom...

Wilhelm Hermann 24. Okt 2005

Die oder der Mitbewerber der Telekom sind/ist sehr gut aufgestellt. Da sieht man mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /