Abo
  • Services:

Online-Bankbetrug verursacht in Deutschland Millionenschäden

4,5 Millionen Euro Schaden durch Phishing

Nach einem Bericht des Focus ist im Rahmen des Phishings, bei dem die Täter Zugangsdaten wie PIN und TAN zu online geführten Bankkonten ausspähen und plündern, mittlerweile ein Millionenschaden entschaden. Den 16 Landeskriminalämtern liegen bereits mehr als tausend Fälle vor, in denen im Zusammenhang mit betrügerischen Überweisungen von Online-Konten ermittelt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Man geht laut Focus von einen Schaden in Höhe von 4,5 Millionen Euro in Deutschland aus, der allein durch Phishing entstanden ist. "Die Zahl der Fälle, die dem LKA gemeldet werden, stellt sicher nur die Spitze des Eisbergs dar", sagte Andreas Klingbeil vom Kommissariat zur Vermeidung von Computerkriminalität des LKA Berlin.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hamburg

In einigen Fällen habe man das transferierte Geld wieder beschaffen können: "In den meisten Fällen ist aber ein tatsächlicher Schaden entstanden." Einem Bankkunden seien 29.000 Euro von einem Konto gestohlen worden. "Die Betrüger spionieren ihre Opfer zunehmend mit Hilfe von Schnüffelsoftware aus", so Klingbeil zu Focus. Diese Äußerung deutet darauf hin, das es nicht immer Fälle sind, bei denen die Opfer in Unwissenheit selbst PIN und TAN verraten.

Bislang zeigten sich Banken gegenüber Betrugsopfern nach Informationen des Focus kulant. Der Pressesprecher der Postbank, Jürgen Ebert, sagte dem Nachrichtenmagazin: "Im Interesse unserer Kunden sind wir manchmal in Vorleistung getreten, wenn absehbar war, dass es für sie länger dauern wird, bis das Geld zurückkommt."

Focus berichtet allerdings von einem Fall, in dem ein Geprellter vorerst auf dem Großteil seines Schadens sitzen bleiben wird. Einem Diplom-Ingenieur aus Bietigheim- Bissingen wurden mit einer Spionagesoftware die Zugangsdaten zu seinem Online- Konto entwendet und 4.657 Euro gestohlen. Seine Hausbank will ihm lediglich 500 Euro erstatten. Im Focus-Bericht heißt es, das die Eingabe einer PIN als ungültig quittiert wurde, die vermutlich von einem Programm abgefangen wurde. Aktuelle "Schutzprogramme" seien allerdings auf dem betroffenen Rechner installiert gewesen. Genauere Angaben wurden nicht gemacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Moschimaus 21. Sep 2007

weiß jemand was über einen Bankbetrug der in den letzten 10 Jahren bei der deutschen Bank...

VobaRobinHood 04. Apr 2007

Meinte http://www.bankbetrug-moeckmuehl.de/ - sorry!

mburan 28. Nov 2006

Bitte unbedingt aufpassen und nicht auf so eine Mail reagieren. Es ist diese Mail im...

Icetee 24. Okt 2005

leider kannst du auf diese Weise die beschriebenen Ausspähungsprogrämmchen (Trojaner...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /