Zeta 1.1 auch als kostenlose Live-CD

BeOS-Nachfolger mit verbesserter Hardware-Unterstützung

Das Update auf Version 1.1 des BeOS-Nachfolgers Zeta verbessert vor allem die Hardware-Unterstützung. Somit soll sich das System auf noch mehr Systemen als Windows-Alternative einsetzen lassen. Zum Ausprobieren gibt es eine kostenlose Live-CD.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So wurde unter anderem die Unterstützung von Dual-Prozessorsystemen und VIAs Serial-ATA-Chipsätzen verbessert. Auch soll das System besser von Microdrives und USB-Sticks booten. Die Palette der unterstützten Wacom Zeichen-Tablets wurde ebenfalls erweitert, so dass vier weitere Modelle unter Zeta verwendet werden können. Im Netzwerkbereich kann Zeta jetzt zwei neue VIA Rhine-II-Chipsätze und eine zusätzliche D-Link PCMCIA-Karte ansprechen.

Stellenmarkt
  1. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
  2. Technical Manager*in - Sensor Simulation (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Weitere Verbesserungen erfuhr das Betriebsystem vor allem bei den unterstützten Druckern, wobei neue Treiber integriert wurden und auch Multi-Byte-Zeichen, wie sie im Japanischen vorkommen, gedruckt werden können. Zudem liefert yellowTAB mit der neuen CD die Videoschnitt-Software VideoEditor Pro mit. Die genauen Änderungen listet der Anbieter in einem 13-seitigen PDF-Dokument auf.

Zum Ausprobieren gibt es eine Live-CD von Zeta 1.1, die bei Freenet zum kostenlosen Download bereit steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kacker 06. Jul 2006

trinkt milch und geht kacken , junge verdammte scheiße

Paradoxon 01. Dez 2005

Sorry aber dir würde ich bei deinem Wissenstand das auch nicht schenken... 1. Großteil...

Piepsi 25. Okt 2005

Im BIOS "USB Legacy", "USB Support" o.ä. enabled?

fischkuchen 24. Okt 2005

Der getroffene Hund bellt :) War nicht auf dich bezogen, aber in letzter Zeit muss man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  2. Grafiktreiber: Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss
    Grafiktreiber
    Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss

    Linux-Kernel-Graphics-Maintainer Dave Airlie hat über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von Open-Source-Treibern für Nvidias Grafikkarten informiert.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /