10 Millionen PSPs weltweit ausgeliefert

2,53 Millionen PSPs in Europa ausgeliefert

Das Spiele-Handheld PlayStation Portable wurde innerhalb von zehn Monaten seit Erscheinen weltweit 10 Millionen Mal ausgeliefert, gab Sony bekannt. Damit verkauft sich die PSP schneller als je eine PlayStation zuvor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In Japan, Nordamerika und Europa nehmen die Zahlen weiterhin zu, so der Hersteller. In Japan wurde die PSP bereits im Dezember 2004 vorgestellt, wohingegen sie in Europa erst seit September 2005 erhältlich ist. Dabei wurden im Einzelnen 3 Millionen Handhelds in Asien, 4,47 Millionen in Nordamerika sowie 2,53 Millionen PSPs in Europa ausgeliefert. Gesonderte Zahlen für Deutschland nannte das Unternehmen nicht.

Insgesamt waren im September 2005 weltweit 183 Spiele für die PSP erhältlich, die 19,6 Millionen Mal ausgeliefert wurden. Auch UMD-Videos wurden laut Sony bereits 15 Millionen Mal geliefert. Für das Weihnachtsgeschäft erwartet der Konzern weitere Software- und Videotitel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Grafiktreiber Adrenalin 21.6.1: AMD erklärt viele ältere Grafikkarten für obsolet
    Grafiktreiber Adrenalin 21.6.1
    AMD erklärt viele ältere Grafikkarten für obsolet

    Von FM2+-APUs bis hin zur Radeon HD 7900: AMD wird viele ältere Grafikkarten und APUs nicht mehr mit aktuellen Treibern unterstützen.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

helo2 20. Aug 2007

behindert!!!

helo2 20. Aug 2007

ist das ein bastard!!!

helo2 20. Aug 2007

Wow das müssen 5 Jähtige sagen bastard

GANGSTER 20. Aug 2007

WAD LABBERSTE?!?!?!?!?!

Anonymer Nutzer 23. Okt 2005

Mann, Du bist ganz schön runtergekommen... Duke.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /