Abo
  • Services:

BSkyB will Easynet kaufen

Kaufpreis soll bei 211 Millionen Britischen Pfund liegen

Der britische Anbieter von Satellitenfernsehen will den ebenfalls britischen Internet Provider Easynet übernehmen. Beide Unternehmen haben sich auf einen Kaufpreis von 211 Millionen Britische Pfund verständigt, was rund 311 Millionen Euro entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

BSykB will nun den Aktionären von Easynet ein entsprechendes Angebot von 175 Penny pro Aktie unterbreiten, was einem Gesamtkaufpreis von rund 211 Millionen Pfund entspricht. Das Angebot liegt rund 81 Prozent über dem Schlusskurs von Easynet am 14. Oktober 2005, dem letzten Tag, bevor entsprechende Pläne bekannt wurden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. ABB AG, Ladenburg

Das Management von Easynet hat dem Angebot zugestimmt und empfiehlt den Aktionären, die Offerte anzunehmen. Bereits jetzt hat BSykB Zusagen vom Management und einigen großen Aktionären, die zusammen 21,8 Prozent des Aktienkapitals vereinigen.

Mit der Übernahme will BSykB vor allem eine führende Position im britischen Breitbandmarkt erringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /