Abo
  • Services:

Microsoft wird Sponsor für britisches Wembley-Stadion

Unterstützung des britischen Sports an geschichtsträchtiger Stätte

Das 90.000 Plätze fassende neue Wembley-Stadion, das 2006 eröffnet werden soll, hat seinen ersten Groß-Sponsor gefunden: Microsoft UK wird diese Rolle zum Ende der Bauphase und für die ersten fünf Jahre des Betriebs übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nick Barley, Business und Marketing Officer bei Microsoft UK, begründete das Engagement des Softwaregiganten: "Microsoft fördert Menschen, um ihr Potenzial auszuschöpfen. Das Wembley-Stadion spielt eine einzigartige Rolle im britischen Leben - es ist eine nationale Ikone, die eine Generation nach der anderen inspirierte, dort zu spielen. Indem wir der erste 'Founding Partner' werden, helfen wir, dass dieser Traum weitergeht."

Wembley-Stadion (Zeichnung)
Wembley-Stadion (Zeichnung)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Das Wembley-Stadion wird ungefähr zwei Millionen Besucher im Jahr beherbergen und soll für rund 5.000 neue Jobs sorgen. Es ist das Herzstück des Stadterneuerungsplans für den Londoner Bezirk Brent, der unter anderem auch den Bau neuer Wohngebiete, Gewerberäume und Sport- sowie Freizeiteinrichtungen beinhaltet.

Nach einem Bericht der BBC hat der Sponsorvertrag ein Volumen von mindestens 5 Millionen britischen Pfund, wobei keine Summe von den offiziellen Seiten genannt wurde. Im Stadion soll unter anderem Microsoft-Techologie eingesetzt werden und das Spielfeld steht Microsoft im Jahr für 90 Minuten zur Verfügung.

Das neue Wembley-Stadion wird, wenn es fertig gestellt ist, nach der Fläche das größte Stadion der Welt. 90.000 Sitzplätze finden auf einer Gesamtfläche von 173.000 Quadratmetern platz, so die Betreiber. Pro Sitzplatz werden Kosten von 3.918 britischen Pfund entstehen. Das nach der Fläche zweitgrößte Stadion der Welt ist das Telstra Stadium in Australien mit 83.500 Plätzen. Dort geht es allerdings deutlich enger zu: Die Fläche beträgt nur 100.000 Quadratmeter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Thomas 23. Okt 2005

Golem hat den Artikel im Nachhinein geändert. Und nein, auch nach der Fläche ist das...

Thomas 22. Okt 2005

Schonmal dran gedacht, daß Golem den Artikel nachträglich geändert haben könnte? --Thomas


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /