Abo
  • Services:

Neue Qosmio-Notebooks von Toshiba mit DVB-T

Toshiba erweitert seine Qosmio-Modellreihe

Die beiden neuen Geräte gehören der G20- und der F20-Modellreihe der Toshiba-Qosmio-Familie an und verfügen über ein 17-Zoll-Breitbild-WXGA-Display (Qosmio G20-146) bzw. über ein 15,4-Zoll-WXGA-Display (Qosmio F20-149).

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Rechner sind mit einem Intel-Pentium-M-Prozessor ausgerüstet, der große 17-Zöller mit einem 760 und der kleine mit einem 750. In beiden Notebooks steckt 1 GByte RAM in Form zweier 512-MByte-Riegel (DDR2-533-MHz). Insgesamt kann man bis auf 2 GByte aufstocken. In beiden Notebooks steckt zudem die Nvidia-Grafiklösung GeForce Go 6600 mit 128 MByte DDR-Video-RAM.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Qosmio F20-149 ist mit einer 100-GByte-Festplatte (SATA) ausgestattet, beim Qosmio G20-146 sind es insgesamt 160 GByte, die sich aus zwei Festplatten zu je 80 GByte zusammensetzen. Der Anwender kann die beiden Festplatten zu einem RAID-0- bzw. RAID-1-System umwandeln.

Mit der im Lieferumfang enthaltenen Infrarot-Fernbedienung kann der Qosmio-Player aus der Ferne gesteuert werden. Beide Modelle warten zudem mit einem TV-Tuner für analogen und auch DVB-T-Empfang inklusive externer Antenne auf. Die Notebooks können mit "Instant TV" auch ohne Booten des Betriebssystems das Fernsehprogramm abspielen. Dies ist auch für die AudioCD- und DVD-Video-Wiedergabe der Fall. Zudem können - allerdings mit Hilfe von Windows - über den TV-Tuner Filme direkt auf der Festplatte aufgezeichnet, bearbeitet und abgespielt werden.

Dazu kommen jeweils ein Double-Layer-DVD-Supermulti-Laufwerk, ein WLAN-802.11b/g-Modul, Infrarot, ein V.92-Modem, Fast-Ethernet, drei bzw. beim größeren Modell gleich vier USB-2.0-Anschlüsse sowie FireWire400, ein Steckplatz für PCCard Typ II, ein CardExpress-Steckplatz (nur Qosmio G20-146) und S/PDIF. Abgerundet wird die Schnittstellen-Phalanx durch einen 5-in-1-Speicherkartenleser für SD Card, MMC und Memory Stick, Memory Stick Pro sowie XD Picture Card.

Beide sind mit Windows XP-Pro ausgerüstet. Das kleinere Gerät wiegt 3,6 kg, der 17-Zoll-Bolide bringt 4,4 kg auf die Waage. Zu Akkulaufzeiten und Maßen schwieg sich Toshiba aus.

Der Qosmio F20-149 soll ab Ende Oktober 2005 für 1.999,- Euro erhältlich sein. Der Preis für den Anfang November angekündigten Qosmio G20-146 beträgt 2.599,- Euro. Toshiba gewährt eine Herstellergarantie von zwei Jahren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Garantieverlängerung auf bis zu vier Jahre abzuschließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

Sören 21. Okt 2005

Was ist das denn? Hat das einen Inhalt? Sören

bückling 21. Okt 2005

nein...aber du! am arsch!


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
      Windows 10
      Der April-2018-Update-Scherz

      Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
      Ein IMHO von Oliver Nickel

      1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
      2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
      3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

        •  /