Abo
  • Services:

Sceneo TVcentral V2 ist fertig (Update)

Der Umfang der Änderungen, die TVcentral 2 mit sich bringt, ist recht groß. Zu den großen Neuerungen der Software zählen ein verbesserter Serienrekorder, die automatische Aufzeichnung von potenziell für den Nutzer interessanten Sendungen und die Möglichkeit, die Aufzeichnungen auf DVD zu brennen oder im MPEG-4-Format zu archivieren.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Jülich
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Auch eine Bild-in-Bild-Darstellung ist nun möglich. Dazu kommen viele weitere kleine Verbesserungen wie das Einblenden von RSS-Newsfeeds als Lauftext, der Zugriff auf POP3-Email-Konten, die direkte Internetsuche über Google und Wikipedia sowie die Einbindung von VoIP-Clients, die bei eingehendem Anruf die Wiedergabe pausieren können.

Ab TVcentral 2 setzt auch Buhl Data auf die elektronische Fernsehzeitung von tvtv.de, für die im Jahr 30,- Euro gezahlt werden müssen. Es kann jedoch auch auf die im DVB-Signal eingebetteten Programminformationen oder per XMLTV auf andere webbasierte Informationsquellen zurückgegriffen werden. Ein weiterer kostenpflichtiger, da redaktioneller Dienst ("Director's Cut") füttert die Werbescheren-Funktion von TVcentral, die auf Knopfdruck die Werbung aus den Aufzeichnungen entfernt - und auch am Anfang und am Ende zurechtstutzt.

Die nun zum Download bereitstehende 30-Tage-Testversion von TVcentral V2 kann bereits für 70,- Euro zur "TVcentral 2.0 Personal Download Edition" freigeschaltet werden. Ab 20. Oktober 2005 wird auch die Einzelhandelsversion inkl. 200-Seiten-Handbuch ausgeliefert, sie kostet 80,- Euro und kann ebenfalls schon per offizieller Website sceneo.tv geordert werden. Für Besitzer der Vorgängerversion kostet das Update rund 50,- Euro, sie können die Download-Version sofort nutzen und erhalten später noch die verpackte Version zugeschickt.

Als ideales Zubehör preist Buhl Data die etwa 30,- Euro kostende Infrarot-Fernbedienung Streamzap PC Remote bzw. "Sceneo Remote" an, auf sie wurde die Oberfläche angepasst.

 Sceneo TVcentral V2 ist fertig (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 26,99€

Erika Varley 27. Dez 2006

Tobias Claren 06. Feb 2006

Ja, wenn das sooo ist. Das wäre ja suuuper. Im Ernst, eine bessere Lösung die auch noch...

gb-pvr fan 25. Okt 2005

GB-PVR ist wirklich ne klasse Alternative! Auch als eingefleichter Linux Freak, weiss...

baschti 21. Okt 2005

um z.b. kurz mal eben etwas mit der fernbedienung nachschlagen zu können. manche finden...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /