• IT-Karriere:
  • Services:

OpenOffice.org 2.0 ist fertig

OOo 2.0
OOo 2.0
Der Programmteil Formulare bringt neue Elemente, wozu unter anderem Scroll-Leisten, Spin-Buttons sowie Datenmanipulationsfelder gehören. Zudem wurde die Verknüpfung mit anderen OpenOffice.org-Komponenten erweitert und vereinfacht. Auswahlboxen können etwa direkt mit Calc-Tabellen verbunden werden, um die Listenauswahl aus der Tabelle zu übernehmen sowie die Ergebnisse in die entsprechende Zelle zu übertragen. Ferner erhielten die Formulare erweiterte Datenbankanbindungen und erlauben das Anlegen eigener Datenbank-Frontends. Außerdem können Bilder nun skaliert und gekachelt werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Die Präsentationssoftware Impress erhielt eine neue Multi-Pane-Ansicht, was Nutzern von PowerPoint den Wechsel zu Impress vereinfachen soll. Außerdem stehen nun mehr Animationen und Überblendeffekte in der Präsentationskomponente bereit, was zugleich die Kompatibilität zu PowerPoint-Dokumenten verbessert. Damit Impress ohne Probleme mit PowerPoint-Daten klarkommt, wurde die gesamte Code-Basis von Impress neu geschrieben, so dass die Applikation technisch nicht mehr viel mit der Impress-Version aus OpenOffice.org 1.x gemein hat.

OOo 2.0
OOo 2.0
Das Zeichenprogramm Draw bringt eine überarbeitete Symbolleiste, um mehrere Standardformen, Blockpfeile, Symbole, Flussdiagramme, Sterne oder Banner darüber bereitstellen zu können. Durch Code-Optimierungen soll der Programmstart der Applikationen allgemein zügiger ablaufen, aber auch für das Öffnen und Speichern von Dokumenten wird ein Geschwindigkeitsgewinn versprochen.

Die nun als Final-Version freigegebene Version von OpenOffice.org 2.0 entspricht dem Release Candidate 3 der Office-Suite, da darin keine gravierenden Fehler mehr gefunden wurden. OpenOffice.org 2.0 kann ab sofort für die Plattformen Windows und Linux unter anderem in deutscher Sprache über die Seiten des PrOOo-Box-Projekts heruntergeladen werden. Eine weitere Liste der Mirror-Server findet sich unter de.openoffice.org.

Das Linux-Archiv kommt auf knapp 105 MByte, während sich die Windows-Version mit rund 75 MByte begnügt. Für FreeBSD, Solaris und MacOS X steht die Final-Version noch nicht zur Verfügung, so dass man derzeit noch auf den Release Candidate 3 zurückgreifen muss. In den kommenden Stunden wird erwartet, dass auch die offiziellen OpenOffice.org-Seiten angepasst werden.

Nachtrag vom 20. Oktober 2005 um 15:45 Uhr:
Mittlerweile sind auch die Webseiten von OpenOffice.org angepasst und man findet die Archive von OpenOffice.org 2.0 dort ebenfalls zum Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 OpenOffice.org 2.0 ist fertig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 4,98€

paolo 23. Okt 2006

nein

Jörg 13. Aug 2006

Mein Problem war, daß sich das integrierte Tool zur Wörterbuchinstallation strikt...

Astrodan 24. Nov 2005

Es gibt in dem DicOO= Makro doch die Möglichkeit offlineinstallation zu wählen. Probiers...

mmitter 06. Nov 2005

wie wärs mit evolution, schon mal probiert???

Ashura 24. Okt 2005

Ah, danke. Damit wird zumindest der Text nicht mehr Sinn entstellt. Gruß, Ashura


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /