Abo
  • Services:

Open-Source-Community heißt Microsoft willkommen

Neue Shared-Source-Lizenzen stoßen auf positives Echo

Mit Wohlwollen reagierte die Free Software Foundation Europe auf die von Microsoft gestern vorgestellten neuen Shared-Source-Lizenzen. Zwei der fünf Lizenzen entsprechen nach Ansicht von FSFE-Präsident Georg Greve der Free Software Definition.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeint sind die "Microsoft Permissive License" (Ms-PL) und "Microsoft Community License" (Ms-CL), wobei Greve den viralen Charakter der Ms-CL betont, eine Idee, die der GNU General Public License (GPL) entlehnt ist. Dies sei in Anbetracht von Microsofts Rhetorik der Vergangenheit ein kleiner Fortschritt, so Greve.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Noch steht aber ein wesentlicher Schritt aus, denn es sind nicht die Lizenzen selbst, sondern die darunter veröffentlichte Software, die für Freiheit im Sinne der Free Software Foundation sorgt. Noch ist unklar, welche Software Microsoft plant, unter diesen Lizenzen zu veröffentlichen.

Greve übte aber auch Kritik an den neuen Lizenzen, denn es sei wenig förderlich, wenn jedes Unternehmen seine eigenen Lizenzen aufsetze. Es wäre besser gewesen, so der FSFE-Präsident, Microsoft hätte auf die GNU General Public License (GPL) oder die Lesser General Public License (LGPL) zurückgegriffen. Etwa jede zweite freie Software stehe unter einer dieser beiden Lizenzen.

Verleger Tim O'Reilly, einer der Gründer der "Open Source Initiative" (OSI), sieht in einigen der Lizenzen die Bedingungen der OSI erfüllt und fordert Microsoft auf, die Lizenzen der OSI zur Zertifizierung vorzulegen und zum vollwertigen Mitglied der Open-Source-Gemeinschaft aufzusteigen, berichtet eWeek.

Doch so weit will Microsoft laut Jason Matusow nicht gehen. Matusow ist für Microsofts Shared-Source-Programm verantwortlich. Er schloss aber nicht aus, dass Microsoft auch diesen Schritt einst vollziehen werde. Man führe Gespräche mit der OSI und erwäge, in Zukunft mit der Organisation zusammenzuarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 33,49€
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Helmut 26. Okt 2005

Wie zählst du die Maschinen, auf denen Windoof und Linux parallel installiert sind? Ein...

Tropper 20. Okt 2005

Yap, diesmal muss ich BSDDaemon recht geben. So versteh ich das zumindest bzw. alles was...

Melanchtor 20. Okt 2005

Deshalb stört mich ja die Formulierung, dass man nur mit dem Segen der OSI ein...

*v* 20. Okt 2005

"Verleger Tim O'Reilly, einer der Gründer der "Open Source Initiative" (OSI), sieht in...

Hacker Harry 20. Okt 2005

zweifel bleibt!


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /