Abo
  • Services:

Erster Release Candidate von X.Org 6.9 und 7

Fertige Version für den 7. Dezember 2005 erwartet

Die X.Org-Entwickler haben den ersten Release Candidate der Versionen 6.9 und 7.0 ihres X-Servers veröffentlicht und nähern sich damit weiter einer stabilen modularen Version. Beide basieren auf dem gleichen Quelltext, aber während X.Org 6.9 noch wie gewohnt als monolithische Software daherkommt, stellt X.Org 7 den ersten Schritt hin zu einer modularen Architektur für das X Window System dar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Quelltext des X Window Systems besteht traditionell aus einer Vielzahl von Komponenten, die in einem monolithischen Quelltext zusammengeführt werden. Künftig wollen die X.Org-Entwickler aber auf eine modulare Architektur setzen. X.Org soll dabei in mehrere logische Module aufgeteilt werden, die getrennt voneinander entwickelt, gebaut und gepflegt werden können, sich aber noch immer zu einem kohärenten System zusammenfügen.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Nun wurde der erste "vollständige" Release Candidate veröffentlicht, damit ist auch der Entwicklungszyklus für den modularen Code abgeschlossen. Neue Funktionen werden in die beiden Versionen nicht mehr einfließen, vielmehr wird mit diesem RC die Testphase ausgerufen. Tester werden ausdrücklich gebeten, beide Versionen zu installieren und sich nicht nur einer zu widmen.

Ziel der Entwickler ist es, bis zum zweiten Release Candidate alle schweren Fehler korrigiert zu haben. Der soll am 9. November 2005 erscheinen und einen kompletten "Code Freeze" einläuten. Am 30. November 2005 wird es noch einen finalen Release Candidate geben, bevor am 7. Dezember 2005 X11R6.9 und X11R7 als stabile Versionen veröffentlicht werden sollen, so die Planung.

Die neuen X.Org-Versionen weisen eine ganze Reihe Änderungen gegenüber X.Org 6.8 auf. Vor allem in Bezug auf diverse Grafikkartentreiber, aber auch Verbesserungen zur Plattformunterstützung, insbesondere für Darwin.

X.Org 6.9 und 7.0 stehen zum Download bereit, im Wiki der X.Org-Foundation gibt es auch eine Liste aller Änderungen seit X.Org 6.8.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Karsten 21. Okt 2005

Es steht aber schon fest, dass diese auch wechseln werden. Von daher ist XFree geschichte.

pmarat 21. Okt 2005

Mit 6.9/7.0 wird eine neue Beschleunigungsarchtektur (für nicht Nvidia.com Karten...

Ihr Name: 20. Okt 2005

intelligente Menschen verwenden sowieso das 'Y-Window-System'.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /