• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu 5.10 für Server erschienen

Spezielle Server-Version ohne Desktop-Umgebung

Die Linux-Distribution Ubuntu 5.10 ist nun auch in einer Server-Version mit speziellem Kernel und ohne Desktop-Umgebung erschienen. Die nächsten 18 Monate soll es Sicherheits-Updates für diese Version geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem die Desktop-Version des "Breezy Badger" bereits am 13. Oktober 2005 erschien, legen die Entwickler jetzt Ubuntu für Server nach. Dieses setzt auf einen anderen Kernel, der auch Multiprozessor-Systeme unterstützt. Die Installation soll mit 400 MByte besonders schlank sein und nur die notwendigen Softwarepakete einrichten, um so ein einfach zu pflegendes System zu gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Von der Desktop-Variante unterscheidet sich die Server-Edition vor allem in der Paketauswahl: Die Desktop-Umgebungen GNOME und KDE fehlen, dafür gibt es jede Menge Server-Applikationen wie Apache, Bind, MySQL, PostgreSQL, PHP, Samba, OpenLDAP oder Zope. Wie bei Ubuntu üblich, werden diese alle auf nur einer CD ausgeliefert. Für eine bessere Kontrolle bootet Ubuntu 5.10 für Server im Textmodus.

Die Entwickler versprechen eine sichere Installation, bei der keinerlei Netzwerkports geöffnet sind und Netzwerk-Services werden nur gestartet, wenn sie explizit installiert werden. Sicherheits-Updates garantiert das Ubuntu-Team für 18 Monate.

Ubuntu 5.10 steht in der Server-Edition ab sofort für x86-, PowerPC- und AMD64-Plattformen zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 11,99€
  4. 52,99€

ubuntu 28. Okt 2005

Ubuntu hat kickstart *afaik* dabei ;)

föhn 20. Okt 2005

Ubuntu bietet mit der version 6.04 in der server-variante 5jahre sicherheitsupdates...

Lizy 20. Okt 2005

Hallo Lineox ES 4.0 basiert auch auf dem aktuellem RHEL und ist wie CentOS kostenlos. Die...

jop 20. Okt 2005

Meine Server Installation war 520 MB auf einem 233er mit 128 MB RAM, mit Icewm kann man...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /