Abo
  • IT-Karriere:

O3: Microsoft Office lernt OpenDocument

Freies OpenDocument-Plug-In für MS Office angekündigt

Microsoft unterstützt das freie Office-Format OpenDocument in seiner Office-Suite bislang nicht, doch das will die australische Gruppe "Open Source Victoria" zusammen mit dem Softwarehersteller Phase N ändern. Gemeinsam will man ein Plug-In entwickeln, durch das Microsofts Office-Suite lernt, mit OpenDocument umzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Plug-In hört auf den Namen "OpenOpenOffice" oder kurz O3 und basiert auf den Microsoft-Office-Filtern von OpenOffice.org.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Hinter dem OpenDocument-Plug-In für Microsoft Office steht die Gruppe "Open Source Victoria" (OSV), eine Industrievereinigung von rund 100 Unternehmen, die sich für freie und Open-Source-Software engagieren. Um die Verbreitung des freien Office-Formats OpenDocument zu fördern, will man das Format auch Nutzern von MS Office zugänglich machen.

Letztendlich soll die Software nur die MS-Office-Filter von OpenOffice.org nutzen, um Dateien von Microsofts proprietärem Format in das freie Office-Format zu konvertieren. Ausgeführt wurde das Ganze als Plug-In für MS Office, so dass damit auch Nutzer von MS-Office-Dateien im OpenDocument-Format lesen können.

Technisch will Phase N die Anbindung über SOAP realisieren, wobei C#/.NET als Anbindung zu MS Office und Perl als Anbindung an OpenOffice.org genutzt werden soll. Als Mittler kommt letztendlich SOAP ins Spiel, denn Nutzern von MS Office will man nicht abnötigen, OpenOffice.org komplett zu installieren.

Wann und unter welchen Bedingungen die Software zum Download angeboten werden soll, ist unklar. Details zum O3-Projekt finden sich unter phase-n.com/openopenoffice.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. mit Gutschein: NBBX570

xXXXx 20. Jul 2006

halte ich für n gerücht. wozu denn? ich entwickle zwar mit .net und anfangs hat das auch...

Andy S. 24. Okt 2005

Soso, Registry-Müll... Irgendwoher müssen doch auch die ganzen Cleaner-Tools ihre...

firedancer 20. Okt 2005

https://forum.golem.de/read.php?6648,491613,491613#msg-491613 Ein Troll. Noch Fragen?

Patrique 20. Okt 2005

Schön, dass es Leute gibt, die sich dazu entschließen, MS-Office Nutzern unter die Arme...

Der mit qpid tanzt 20. Okt 2005

...früher oder später. Ich denke aber eher früher. Siehe PDF-Export.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /