• IT-Karriere:
  • Services:

DocumentsToGo für Nokias Communicator

DocumentsToGo mit Word- und Excel-Komponente

Das bereits für PalmOS und Symbian UIQ verfügbare Office-Paket DocumentsToGo von DataViz ist nun auch für Symbian Series 80 zu haben. Es kann derzeit für die Communicator-Modelle 9300 und 9500 von Nokia verwendet werden. Mit DocumentsToGo lassen sich Word- und Excel-Dokumente ohne Konvertierung auf einem Symbian-Smartphone bearbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

DocumentsToGo
DocumentsToGo
DocumentsToGo für Symbian Series 80 verwendet für die Dokumentenbearbeitung eine so genannte "InTact-Technik", bei der die Formatierung von Office-Dateien erhalten bleibt, wenn man sie mit DataViz' Office-Paket editiert. Dieser Schritt ist notwendig, weil nicht alle Formatierungsmöglichkeiten aus Word und Excel auf dem Smartphone zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

DocumentsToGo
DocumentsToGo
DocumentsToGo verarbeitet sowohl Bilder als auch Tabellen, die in Word-Dokumenten eingebunden sind. Zudem stehen Kommentierungs-, Fuß- und Endnotenfunktionen bereit. Die Tabellenkalkulationskomponente von DocumentsToGo unterstützt 111 der häufig genutzten Excel-Funktionen. Zudem beherrscht die Office-Software den Umgang mit TrueType-Fonts.

Auch wenn DataViz DocumentsToGo erstmals für Symbian Series 80 anbietet, trägt die Software bereits die Versionsnummer 2.0, eine Version 1.0 gab es für die Öffentlichkeit nie. DocumentsToGo 2.0 für Symbian Series 80 kann ab sofort über die DataViz-Homepage zum Preis von 49,99 US-Dollar bezogen werden. Für Besitzer eines Nokia 9300 oder 9500 bietet DataViz für eine begrenzte Zeit an, die Software zum Preis von 29,99 US-Dollar kaufen zu können. Für weitere Details muss man sich dazu an den Hersteller von DocumentsToGo wenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

JustDoIt 20. Okt 2005

funktioniert gut!


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /