Abo
  • IT-Karriere:

VMware Player: Virtuelle Maschinen für jedermann

Player zum Arbeiten mit fertigen, virtuellen Maschinen

Mit dem VMware Player hat VMware ein kostenloses Programm vorgestellt, mit dem jedermann vorgefertigte, virtuelle Maschinen starten kann. Fertige Maschinen bietet VMware unter anderem von Red Hat zum Download an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der VMware Player ist kostenlos und läuft unter Linux und Windows. Mit ihm können virtuelle Maschinen gestartet und benutzt werden - selber kann man jedoch keine einrichten, dafür ist weiterhin das kostenpflichtige VMware notwendig. Ob die verwendeten, virtuellen Maschinen dabei mit VMware Workstation, GSX Server oder ESX Server erstellt wurden, spielt keine Rolle. Darüber hinaus unterstützt der Player Microsoft Virtual Machines und Symantec LiveState Recovery Disks.

Stellenmarkt
  1. Müller, Ulm-Jungingen
  2. BWI GmbH, Schortens

Auch der VMware Player bietet vielfältige Möglichkeiten zur Interaktion mit dem Host-Betriebssystem. Drag & Drop zwischen Host- und Gastsystem ist ebenso möglich wie Copy & Paste. Zudem lassen sich Ordner freigeben, auf die dann von beiden Systemen aus zugegriffen werden kann. Neben unterschiedlichen Netzwerkoptionen lässt sich ferner der Arbeitsspeicher anpassen, über den der VMware Player verfügen darf. Der VMware Player kann sowohl mit 32-Bit- als auch mit 64-Bit-Host- und Gastsystemen umgehen. Dabei ist auch der Zugriff aus dem Gastsystem auf CD-Laufwerke und USB-Geräte des Hostsystems möglich. Der Anwender kann außerdem einstellen, ob eine virtuelle Maschine beim Beenden des Players heruntergefahren oder nur angehalten wird. Damit ist es möglich, dass die virtuelle Maschine beim nächsten Start sofort wieder bereitsteht.

Im Virtual Machine Center bietet VMware bereits unterschiedliche, vorbereitete Maschinen zum Download an, unter anderem Suse Linux und Red Hat Linux. Diese sind jeweils zwischen 200 MByte und 2 GByte groß. Des Weiteren wurde eine auf Ubuntu Linux basierende Browser-Umgebung erstellt, mit der Anwender sicher im Internet surfen können, ohne ihr Hostsystem durch Windows-Viren und Ähnliches zu gefährden.

Den VMware Player bietet der Hersteller ab sofort zum Download an.



Anzeige
Hardware-Angebote

Alexander S 06. Feb 2008

Nö, also das von jadif ist kein dummes Gewäsch. Zumindest gelingt es auch mir nicht, in...

Kay-Uwe 29. Okt 2006

http://www.vmware.com/vmtn/appliances/directory/cat/45,25 Viel Erfolg kay-Uwe

ckj 05. Jan 2006

Hallo, ist zwar spät für diesen Thread, aber um so besser. Die Browser Appl. ist ja ein...

Jay Äm 11. Nov 2005

Da steht die Microsoft Lizenzpolitik sowie die VMware Technik davor. Microsoft erlaubt es...

Schmitt 03. Nov 2005

das geht :))


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Faire IT: Die grüne Challenge
    Faire IT
    Die grüne Challenge

    Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
    Von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
    2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
    3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

      •  /