Abo
  • Services:

Intel will Multimedia-Dienste beschleunigen

Neue Chips für IP-basierte Kommunikation

Mit neuer Hard- und Software für IP-Anwendungen will Intel Service Provider und Unternehmen unter die Arme greifen. Diese sollen neue Multimedia-Dienste wie Voice over IP (VoIP) in reinen IP-Netzwerken sowie in Hybridnetzen bereitstellen und neue Funktionen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu bietet Intel die Software NetStructure Host Media Processing (HMP) und die NetStructure Digital Network Interface Boards an. Damit soll es möglich sein, neben Stimm- und Textformaten auch Videoübertragung in Multimedia-Diensten anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Version 1.5 von Intels NetStructure Host Media Processing steht für Linux zur Verfügung. Die Software ermöglicht das Abspielen von Videoformaten in bis zu 120 Kanälen und unterstützt die Entwicklung von neuen Diensten, wie beispielsweise Video Mail, Video Color Ring Back Tones, Video Caller ID und Videoportale.

Mit der Version 2.0 der Intel NetStructure Host Media Processing Software für Windows und den Intel NetStructure Digital Network Interface Boards richtet sich Intel zudem an Unternehmen, die Voice over IP einrichten oder darauf umrüsten möchten. Diese Bausteine ermöglichen es, IP-basierte Dienste in Hybridnetzen anzubieten. Ein Hybridnetz kombiniert bestehende Telefonnetze und Signalübertragungsverfahren, wie Time Division Multiplexing, mit neueren IP-basierten Infrastrukturen.

Um kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der schnellen Umsetzung neuer Multimediadienste zu helfen, stellt Intel eine Kommunikationsplattform für dezentral arbeitende Unternehmen als Referenzdesign vor. Telekommunikationsausrüster können die Einzelkomponenten für die Netzwerkausrüstung (Router, Firewalls für Virtual Private Networks [VPN], Switches oder private Nebenstellenanalagen [PBX]) in einem Gerät integrieren. Die Plattform können Service Provider auch als betreuten Dienst für IT-Manager anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /