• IT-Karriere:
  • Services:

Apple stellt Foto-Bearbeitung Aperture vor

Workflow-basierte RAW-Bildbearbeitung und Verwaltung

Mit der MacOSX-Software Aperture hat Apple im Vorfeld der New Yorker Messe PhotoPlus Expo (20. bis 22. Oktober 2005) ein Werkzeug vorgestellt, das vornehmlich für Digitalfotografen interessant ist. Das Tool bietet nicht nur einen RAW-Workflow, der das Arbeiten mit Rohdaten-Bildern erleichtern soll, sondern auch Vergleichs- und Auswahlwerkzeuge, eine Bildbearbeitung sowie eine Bilddatenbank und den Druck mit Farbmanagement.

Artikel veröffentlicht am ,

"Aperture ist für die professionelle Fotografie das, was Final Cut Pro für das Filmemachen ist", sagt Rob Schoeben, Vice President Applications Marketing von Apple. "Es ist letztlich ein innovatives Postproduction-Tool, das den ganzen Arbeitsablauf in der professionellen Fotografie abdeckt - vom Bildvergleich und der Auswahl bis hin zur Retusche und Ausgabe."

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Aperture bietet eine Thumbnail-Übersicht für Rohdatenbilder, die es erlaubt, Bilderserien automatisch in Stapel zu gruppieren, die auf dem Zeitintervall zwischen den Aufnahmen beruhen. Die Aufnahmedaten können entweder per Mausklick abgerufen oder in einem Menü dargestellt werden.

Unterstützte Kameras listet Apple auf der Website von Aperture auf. Derzeit werden Kameras von Canon, Nikon, Olympus und Konica Minolta unterstützt - und davon nicht einmal die gesamte Produktpalette. Es ist aber anzunehmen, dass in Form von Updates die Liste erweitert wird, wie es beispielsweise auch beim Konkurrenten Adobe der Fall ist.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das Program erlaubt zudem, mit einer Lupe Details von den mitunter enorm großen Bildern anzusehen, ohne dass das gesamte Bild importiert werden muss. Zudem kann man die Bilder natürlich in voller Bildschirmauflösung und auf mehrere Displays verteilt ansehen und auch mehrere Bilder direkt nebeneinander vergleichen. Ein Leuchttisch ('Light Table') ist zur Vorauswahl der Bilder gedacht, die später weiterverarbeitet werden sollen. Dieses Tool erlaubt außerdem, Foto-Layouts zu erstellen, die frei arrangiert, in der Größe verändert und gestapelt werden können.

Wie auch in Adobe Photoshop CS und CS2 bleiben die eigentlichen RAW-Bilder während des gesamten Bearbeitungsprozesses auch bei Aperture in ihrem ursprünglichen nativen Format erhalten, d.h. die Bildbearbeitung ändert das originale Bildmaterial nicht ab. Dies erlaubt es auch sehr einfach, mehrere Versionen einer Aufnahme zu erstellen, ohne dass dazu Duplikate angefertigt werden müssen. Bilder aus Aperture lassen sich direkt in Adobe Photoshop öffnen, um Compositing- und Layereffekte zu erzielen.

Screenshot #4
Screenshot #4
Aperture verfügt über ein Farbmanagement mit Unterstützung für gerätespezifische ColorSync-Profile sowie über Druckfunktionen. Dazu gehören anpassbare Kontaktabzugsbögen und beispielsweise auch eine Anbindung an Online- Druckservices und Webgalerien.

Aperture bietet zudem die Möglichkeit, die Bildersammlung als Backup zu sichern und Arbeitsabläufe mit AppleScript und Automator zu automatisieren.

Aperture soll ab November 2005 für 479,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u. a. Transport Fever 2 für 22,99€, Project CARS 2 Delux für 15,99€)
  3. (u. a. PS4 Pro Naughty Dog Bundle für 399,99€, PS4 VR Megapack Ed. 2 für 279,99€, Death...
  4. (Samsung Galaxy A51 128 GB für 299,00€)

martin_2 22. Okt 2005

Kaum, ich denke dass der 'richtige' Photoshop (aktuell CS2) und seine Nachfolger nach...

Hilfe 20. Okt 2005

Ja hallo :) Mit wem denn zusammenarbeiten? Mit M$ etwa? Falls du das meintest, bin ich...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner
  3. Star Trek: Picard Der alte Mann und das All

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

    •  /