• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft mit eigenen "Open-Source-Lizenzen"?

Neue Shared-Source-Lizenzen zeigen Open-Source-Eigenschaften

Mit seiner Shared-Source-Strategie reagierte Microsoft einst auf die wachsende Popularität von Open Source und gewährte zumindest einen Einblick in den eigenen Quellcode. Jetzt veröffentlicht das Unternehmen neue Shared-Source-Lizenzen, die zum Teil typische Eigenschaften von Open-Source-Lizenzen aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Lizenzen sollen knapp und verständlich, effektiv und modern sowie wirtschaftsfreundlich sein, so Microsoft. Sie decken ein breites Spektrum an typischen Lizenzmodellen ab.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Großraum Hannover

Allen voran die "Microsoft Permissive License" (Ms-PL), die Nutzern weit gehende Freiheiten lässt. Sie erlaubt es, Quelltexte einzusehen, zu verändern und zu verbreiten, auch zu kommerziellen Zwecken. So können auch Änderungen an Programmen weitergegeben werden. Die Lizenz räumt auch die Möglichkeit ein, Lizenzgebühren zu verlangen.

Eine Abwandlung dieser Lizenz stellt die "Microsoft Limited Permissive License" (Ms-LPL) dar, die eine Einschränkung auf die Windows-Plattform enthält.

Eine Lizenz mit einem gewissen "viralen" Charakter stellt die "Microsoft Community License" (Ms-CL) dar. Sie verlangt, dass, sobald Quellcode, der der Lizenz unterliegt, in eigenen Dateien genutzt wird, auch der übrige in dieser Datei enthaltene Quellcode unter der gleichen Lizenz angeboten werden muss. Ähnlich der Mozilla Public License (MPL) beschränkt sich dieser "virale" Charakter aber auf einzelne Dateien, nicht auf die gesamte Software. Werden nur einzelne Dateien in einer anderen Software eingebunden, beschränken sich die Rechte und Pflichten der Lizenz auf diese Dateien.

Wenig Möglichkeiten bietet die Microsoft Reference License (Ms-RL). Sie erlaubt nur den Einblick in den Quellcode, schließt aber jegliche Nutzung aus.

Um Open-Source-Lizenzen handelt es sich dabei nicht, schließlich sind die Lizenzen nicht von der Open-Source-Initiative zertifiziert. Dennoch enthalten vor allem die Ms-PL und die Ms-CL Eigenschaften, die typisch für Open Source sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt registrieren
  2. (u. a. Dead by Daylight für 5,49€, Cities Skylines Deluxe Edition für 5,29€, Resident Evil 3...
  3. 148,27€ (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Deal des Tages: Acer H5385BDi Beamer - HD, 4000 Lumen für 373,15€, Kingston A400 SSD...

Michael - alt 23. Okt 2005

"Ach Gottchen, der ein oder andere hier ist sogar Software Entwickler, den brauchst Du...

fgfgdfbla 20. Okt 2005

microsoft wusste aber, dass mono und portable.net(kenn ich gar nicht) nicht populär...

rca 20. Okt 2005

Ganz meiner Meinung. Aber wenn eben die MS Lizenz explizit eine Read-Only Lizenz ist...

irata 20. Okt 2005

Das ist natürlich eine sehr amüsante Definition von "Open Source" ;-) Hm, was hat das...

ROFL 20. Okt 2005

decompilieren ist sehr wohl möglich. nur wird das ergebnis vom original abweichen...


Folgen Sie uns
       


KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /