Abo
  • Services:

Klapphandy von Panasonic mit 2-Megapixelkamera und Bluetooth

Tri-Band-Handy VS6 mit Emotion Messaging und 32 MByte Speicher

Panasonic hat mit dem VS6 ein Klapphandy vorgestellt, dass mit einem 16,7-Millionen-Farbdisplay und einer 2-Megapixel-Digitalkamera samt Serienbildfunktion ausgestattet ist. Das in vielen anderen Panasonic-Handys zu findende "Emotion Messaging" steckt ebenso wie Bluetooth im VS6.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display im VS6 soll maximal 16,7 Millionen Farben darstellen, die Auflösung wurde nicht genannt. Panasonic verspricht, dass die Display-Helligkeit 300 Candela erreicht. Ein Außendisplay bietet das Klapphandy nicht, so dass es zum Einsehen von Mitteilungen oder Statusinformationen geöffnet werden muss, was durch eine Seitentaste auch mit nur einer Hand leicht möglich sein soll.

Panasonic VS6
Panasonic VS6
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Mit der integrierten 2-Megapixel-Kamera können bis zu 15 Fotos in Folge geknipst werden und der Kamera steht ein 5faches Digitalzoom zur Seite. Die Fotos lassen sich im 32 MByte großen Speicher des 96 x 46 x 21 mm messenden Taschentelefons ablegen. Zudem unterstützt das Tri-Band-Handy für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz auch GPRS der Klasse 10.

Mit dem von Panasonic in verschiedenen Handy-Modellen enthaltenen "Emotion Messaging" soll man im Vorfeld über den groben Inhalt einer Nachricht informiert werden. Dazu verspricht der Hersteller, dass die Art des in einer SMS enthaltenen Emoticons alias Smiley analysiert wird. Darauf reagiert das Verfahren mit unterschiedlichen Leuchtmustern und -farben.

Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein Browser nach WAP 2.0, ein Kalender, die Unterstützung von Real-Music-Klingeltönen, eine Infrarotschnittstelle sowie Bluetooth. Das 101 Gramm wiegende Handy liefert mit einer Akkuladung eine Sprechdauer von bis zu 8 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus beachtliche 18 Tage durch.

Panasonic will das VS6 im November 2005 zum Preis von 329,- Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Landau 19. Okt 2005

Falsch! Ist immer wieder lustig, dass Leute besonders bei Kameras und der Kritik immer...

Prey 19. Okt 2005

und schon wieder ein billiger Versuch eine Produkteigenschaft als unnütz hinzustellen...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /