Abo
  • IT-Karriere:

MIMP: Webmail für mobile Geräte

Mobile Version von IMP auf Horde-Basis

Mit MIMP entwickelt das Horde-Projekt eine mobile Version des bekannten Webmail-Clients IMP auf Basis des Horde-PHP-Frameworks. MIMP unterstützt bisher nur grundlegende Funktionen und ist in einer ersten Alpha-Version erschienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

MIMP basiert auf dem Webmail-Client IMP, ist aber speziell für mobile Geräte wie Handys oder PDAs gedacht, die über WAP oder einen anderen, mobilen Browser auf den Webmailer zugreifen. Dabei sollen die bisher implementierten Funktionen trotz Alpha-Status relativ stabil sein.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der Webmail-Client erkennt die Art des verwendeten Browsers automatisch und liefert entsprechend eine WML- oder eine abgespeckte XHTML-Seite aus. MIMP lässt sich aber auch mit einem ganz normalen Browser aufrufen, was nach Aussage der Entwickler sinnvoll ist, wenn nur eine sehr geringe Bandbreite zur Verfügung steht.

Bisher beherrscht MIMP die grundlegenden Funktionen eines Webmail-Clients: Er zeigt Mailboxen an und kann, bei Mailboxen mit viel Inhalt, zwischen den Seiten wechseln. Außerdem zeigt MIMP E-Mails an und kann diese löschen, beantworten oder weiterleiten. Neue Nachrichten kann man ebenfalls erstellen. Damit ist MIMP noch ein ganzes Stück von IMP entfernt, der Funktionen bietet, die sich so normal nur in Desktop-Mail-Clients finden. Inwieweit diese Funktionen für MIMP übernommen werden sollen, verraten die Entwickler jedoch nicht.

Wie IMP basiert MIMP auf PHP und dem Open-Source-Application-Framework Horde. Dieses stellt 62 unabhängige Klassenbibliotheken für die Entwicklung webbasierter Anwendungen bereit und bildet derzeit die Basis für zahlreiche Applikationen.

Die Alpha-Version von MIMP kann von der Horde-Seite heruntergeladen werden. Die Entwickler freuen sich über Tester, raten aber vom Einsatz in produktiven Umgebungen noch ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. (-60%) 23,99€
  4. 29,99€

Anonymaus 20. Okt 2005

Hatte ich ganz genauso. Das AJAX-Konzept gefällt mir gut, aber solange es noch keine...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /