Abo
  • Services:

MIMP: Webmail für mobile Geräte

Mobile Version von IMP auf Horde-Basis

Mit MIMP entwickelt das Horde-Projekt eine mobile Version des bekannten Webmail-Clients IMP auf Basis des Horde-PHP-Frameworks. MIMP unterstützt bisher nur grundlegende Funktionen und ist in einer ersten Alpha-Version erschienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

MIMP basiert auf dem Webmail-Client IMP, ist aber speziell für mobile Geräte wie Handys oder PDAs gedacht, die über WAP oder einen anderen, mobilen Browser auf den Webmailer zugreifen. Dabei sollen die bisher implementierten Funktionen trotz Alpha-Status relativ stabil sein.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Der Webmail-Client erkennt die Art des verwendeten Browsers automatisch und liefert entsprechend eine WML- oder eine abgespeckte XHTML-Seite aus. MIMP lässt sich aber auch mit einem ganz normalen Browser aufrufen, was nach Aussage der Entwickler sinnvoll ist, wenn nur eine sehr geringe Bandbreite zur Verfügung steht.

Bisher beherrscht MIMP die grundlegenden Funktionen eines Webmail-Clients: Er zeigt Mailboxen an und kann, bei Mailboxen mit viel Inhalt, zwischen den Seiten wechseln. Außerdem zeigt MIMP E-Mails an und kann diese löschen, beantworten oder weiterleiten. Neue Nachrichten kann man ebenfalls erstellen. Damit ist MIMP noch ein ganzes Stück von IMP entfernt, der Funktionen bietet, die sich so normal nur in Desktop-Mail-Clients finden. Inwieweit diese Funktionen für MIMP übernommen werden sollen, verraten die Entwickler jedoch nicht.

Wie IMP basiert MIMP auf PHP und dem Open-Source-Application-Framework Horde. Dieses stellt 62 unabhängige Klassenbibliotheken für die Entwicklung webbasierter Anwendungen bereit und bildet derzeit die Basis für zahlreiche Applikationen.

Die Alpha-Version von MIMP kann von der Horde-Seite heruntergeladen werden. Die Entwickler freuen sich über Tester, raten aber vom Einsatz in produktiven Umgebungen noch ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Anonymaus 20. Okt 2005

Hatte ich ganz genauso. Das AJAX-Konzept gefällt mir gut, aber solange es noch keine...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /