Abo
  • Services:

MIMP: Webmail für mobile Geräte

Mobile Version von IMP auf Horde-Basis

Mit MIMP entwickelt das Horde-Projekt eine mobile Version des bekannten Webmail-Clients IMP auf Basis des Horde-PHP-Frameworks. MIMP unterstützt bisher nur grundlegende Funktionen und ist in einer ersten Alpha-Version erschienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

MIMP basiert auf dem Webmail-Client IMP, ist aber speziell für mobile Geräte wie Handys oder PDAs gedacht, die über WAP oder einen anderen, mobilen Browser auf den Webmailer zugreifen. Dabei sollen die bisher implementierten Funktionen trotz Alpha-Status relativ stabil sein.

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main

Der Webmail-Client erkennt die Art des verwendeten Browsers automatisch und liefert entsprechend eine WML- oder eine abgespeckte XHTML-Seite aus. MIMP lässt sich aber auch mit einem ganz normalen Browser aufrufen, was nach Aussage der Entwickler sinnvoll ist, wenn nur eine sehr geringe Bandbreite zur Verfügung steht.

Bisher beherrscht MIMP die grundlegenden Funktionen eines Webmail-Clients: Er zeigt Mailboxen an und kann, bei Mailboxen mit viel Inhalt, zwischen den Seiten wechseln. Außerdem zeigt MIMP E-Mails an und kann diese löschen, beantworten oder weiterleiten. Neue Nachrichten kann man ebenfalls erstellen. Damit ist MIMP noch ein ganzes Stück von IMP entfernt, der Funktionen bietet, die sich so normal nur in Desktop-Mail-Clients finden. Inwieweit diese Funktionen für MIMP übernommen werden sollen, verraten die Entwickler jedoch nicht.

Wie IMP basiert MIMP auf PHP und dem Open-Source-Application-Framework Horde. Dieses stellt 62 unabhängige Klassenbibliotheken für die Entwicklung webbasierter Anwendungen bereit und bildet derzeit die Basis für zahlreiche Applikationen.

Die Alpha-Version von MIMP kann von der Horde-Seite heruntergeladen werden. Die Entwickler freuen sich über Tester, raten aber vom Einsatz in produktiven Umgebungen noch ab.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymaus 20. Okt 2005

Hatte ich ganz genauso. Das AJAX-Konzept gefällt mir gut, aber solange es noch keine...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /