Electronic Sports League mit eigenem Anti-Cheating-Tool

Kontrollsoftware "Aequitas" kann kostenlos genutzt werden

Wo immer sich Menschen miteinander messen, wird es auch immer wieder solche geben, die versuchen, sich Vorteile zu ergaunern - im Sport wird gedopt, beim E-Sport Cheat-Programme eingesetzt. Um dem entgegenzuwirken, veröffentlichte die Electronic Sports League (ESL) nun ein kostenloses Tool, um Betrügereien in Computerspiel-Turnieren leichter aufspüren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Aequitas" getaufte Anti-Cheating-Tool wurde nach sechsmonatiger Entwicklungszeit nun von der ESL freigegeben. Die Spieler können durch das Programm aus der Ferne verfolgen, was sich auf dem Rechner des Mitspielers tut. Das Tool beschränkt sich derzeit auf Steam-basierte Spiele wie Counter-Strike und wird nach einer Testphase verpflichtend für die entsprechenden Ligen eingeführt - wer noch unter Windows 9x/ME spielt, bleibt dann ausgesperrt, denn Aequitas läuft lediglich unter Windows 2000/XP.

Stellenmarkt
  1. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

"Mit Aequitas schließt die Electronic Sports League die Lücke bei aktuellen Cheat-Problemen des gebeutelten Counter-Strike. Damit sind wir in der Lage, aktiv und schnell neue, unsportliche Tricks und Betrugsversuche in der Liga zu erkennen und auf sie zu reagieren. Cheater sind neben Fakern das grundlegende Problem einer Online-Liga", so Jan-Philip Reining, Leiter der Electronic Sports League. Das Ziel habe man erreicht, wenn wieder jeder Spieler, der ein Match verliert, mit erhobenem Haupt die Leistung des Gewinners würdigen könne. Unabhängig von Preisgeldern, Betrug oder professionellem Spielen gehe es darum, Fairness, Sportsgeist und Spaß am Spiel in den Mittelpunkt zu rücken.

Aequitas erstellt laut ESL-Beschreibung in unregelmäßigen Abständen Screenshots vom aktuellen Spielgeschehen und packt diese in ein Zip-Archiv, welches nach dem jeweiligen Match hochgeladen werden muss. Darüber hinaus enthalte dieses Archiv neben den Screenshots auch sämtliche relevanten Konfigurationsdateien des jeweiligen Spieles, die jeder kontrollieren kann.

Auch Prozessinformationen und Systemkonfigurationen werden ausgelesen und vor dem Wettkampf verschlüsselt an die ESL versandt - allzu transparent soll der eigene Rechner schließlich auch nicht für die Mitspieler werden. Die Informationen dienen laut ESL vor allem dazu, per Skript automatisch nach besonderen Auffälligkeiten zu suchen und sollen nur in Ausnahmefällen von Administratoren mit besonderen Zugriffsrechten einsehbar sein.

"ESL Aequitas ist kein Anti Cheat Tool, das direkt und aktiv Cheats unterbindet, es ist ein reines Beobachtungs-Tool. Es ist kein Ersatz für bestehende Tools wie Cheating-Death, VAC oder Punkbuster, es ist eine Ergänzung", heißt es in der ESL-Ankündigung. Näheres über das nun zum Download bereitstehende Programm findet sich in der offiziellen FAQ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /