Abo
  • Services:

coPark.de: Parkplatz-Abrechnung per Handy

Mobilfunk-gestütztes System soll Parkplatz-Sharing fördern

Kostenpflichtiges Parken ohne Bargeld verspricht coPark.de. Aus einem dreijährigen Forschungsprojekt an der Fakultät für Informatik der TU München hervorgegangen, bietet das Unternehmen ein System für die bargeldlose Nutzung und Bewirtschaftung von Parkplätzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schranken von Parkhäusern und Tiefgaragen können Nutzer von coPark.de mit einem kostenfreien Anruf vom Handy aus öffnen. Auf die gleiche Weise melden sie ihren Parkvorgang auf offenen Parkplätzen oder am Straßenrand an und ab. Kontrolliert wird mit Hilfe eines mobilen Endgeräts.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen

Zudem bietet coPark.de die Möglichkeit, freie Parkplätze im Internet zu suchen und direkt zu reservieren. Einen elektronischen Parkschein verschickt das coPark.de-System dann per SMS und vor Ort identifiziert sich der Parkplatznutzer - ähnlich wie bei den Leihfahrrädern der Deutschen Bahn - per Anruf mit seinem Handy. Alternativ kann er seine persönliche coPark.de-PIN auf einem Tastenfeld eingeben.

Vorteile soll das System aber auch für Parkplatz-Betreiber bieten. Auf Automaten und Parkscheine könnte weitgehend verzichtet werden, die Kunden bezahlen minutengenau per Bankeinzug am Monatsende.

Darüber hinaus soll das System "Parkplatz Sharing" ermöglichen, denn viele Inhaber von Parkplätzen belegen diese nicht rund um die Uhr. Ungenutzte Zeitfenster können so durch coPark.de weitervermittelt werden.

Auf der Systems 2005 in München verteilt coPark.de Gutscheine für die Nutzung seiner Parkplätze an den Universitäten in der Münchener Innenstadt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

PremiumParking 21. Okt 2005

Sehe ich aehnlich, aber mir wuerde das ganze auch schon ohne die...

Markus Olschewski 21. Okt 2005

Hallo, klar ist eine Mehrfachnutzung sinnvoll und interessant, wobei, wenn ich die die...

wuerstchen 20. Okt 2005

auch in wien gibts das. klar, dass man in deutschland erstmal 3 jahre forschen muss ;-)

DAS ORAKEL 19. Okt 2005

http://www.schlauer-parken.de/


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /