Abo
  • IT-Karriere:

coPark.de: Parkplatz-Abrechnung per Handy

Mobilfunk-gestütztes System soll Parkplatz-Sharing fördern

Kostenpflichtiges Parken ohne Bargeld verspricht coPark.de. Aus einem dreijährigen Forschungsprojekt an der Fakultät für Informatik der TU München hervorgegangen, bietet das Unternehmen ein System für die bargeldlose Nutzung und Bewirtschaftung von Parkplätzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schranken von Parkhäusern und Tiefgaragen können Nutzer von coPark.de mit einem kostenfreien Anruf vom Handy aus öffnen. Auf die gleiche Weise melden sie ihren Parkvorgang auf offenen Parkplätzen oder am Straßenrand an und ab. Kontrolliert wird mit Hilfe eines mobilen Endgeräts.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. bib International College, Paderborn

Zudem bietet coPark.de die Möglichkeit, freie Parkplätze im Internet zu suchen und direkt zu reservieren. Einen elektronischen Parkschein verschickt das coPark.de-System dann per SMS und vor Ort identifiziert sich der Parkplatznutzer - ähnlich wie bei den Leihfahrrädern der Deutschen Bahn - per Anruf mit seinem Handy. Alternativ kann er seine persönliche coPark.de-PIN auf einem Tastenfeld eingeben.

Vorteile soll das System aber auch für Parkplatz-Betreiber bieten. Auf Automaten und Parkscheine könnte weitgehend verzichtet werden, die Kunden bezahlen minutengenau per Bankeinzug am Monatsende.

Darüber hinaus soll das System "Parkplatz Sharing" ermöglichen, denn viele Inhaber von Parkplätzen belegen diese nicht rund um die Uhr. Ungenutzte Zeitfenster können so durch coPark.de weitervermittelt werden.

Auf der Systems 2005 in München verteilt coPark.de Gutscheine für die Nutzung seiner Parkplätze an den Universitäten in der Münchener Innenstadt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 48,49€
  4. 3,74€

PremiumParking 21. Okt 2005

Sehe ich aehnlich, aber mir wuerde das ganze auch schon ohne die...

Markus Olschewski 21. Okt 2005

Hallo, klar ist eine Mehrfachnutzung sinnvoll und interessant, wobei, wenn ich die die...

wuerstchen 20. Okt 2005

auch in wien gibts das. klar, dass man in deutschland erstmal 3 jahre forschen muss ;-)

DAS ORAKEL 19. Okt 2005

http://www.schlauer-parken.de/


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
    Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

    1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
    2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
    3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
    Super Mario Maker 2 & Co.
    Vom Spieler zum Gamedesigner

    Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
    2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

      •  /