AJAX für unterwegs

Minimo als Basis für mobile Webapplikationen

Doug Turner arbeitet seit geraumer Zeit an Minimo, einem "Mini-Mozilla" für Smartphones. Zusammen mit der France Telecom hat Turner in den letzten Monaten versucht, mit passenden Anwendungen für Minimo die wichtigsten Fragen von Handy-Nutzern zu klären.

Artikel veröffentlicht am ,

Es seien vor allem drei Fragen, die Handy-Nutzer interessieren, so Turner: Wo bin ich? Wo ist der andere? Wo ist etwas? Und diese Fragen sollen mit Hilfe eines kleinen, AJAX-fähigen Browsers und den passenden Webapplikationen beantwortet werden, so Turner.

Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
  2. Technical Manager*in - Sensor Simulation (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Einige Ideen dazu hat er zusammen mit der France Telecom umgesetzt, darunter eine Variante von Google-Maps, die auch im Minimo laufen soll. Darin eingezeichnet ist die Position, deren Weg sich so verfolgen lässt. In einem weiteren Schritt könnte man dies nun erweitern, so dass auf der Karte erkennbar wird, wo sich die eigenen Freunde oder Familienmitglieder gerade aufhalten. Das Ganze erinnert dabei an die "Karte des Rumtreibers" aus Harry Potter.

Ein anderes "Widget" zeigt die Tracking-Informationen von Paketdiensten, wobei die Nutzung deutlich einfacher vonstatten gehen soll, als sich dies bei Nutzung der normalen Webseiten auf dem Handy darstellen würde.

Die Arbeiten zeigen, was mit mobilen Diensten und standardbasierten Webapplikationen möglich ist, wenn auch die Hardware der Geräte oft wohl noch zu schwach ist, um die Applikationen mit adäquater Geschwindigkeit umzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /