Abo
  • Services:

OpenPKG 2.5 nutzt GCC 4

Paketverwaltung für 19 Unix-Plattformen mit rund 580 Paketen

In der Version 2.5 setzt OpenPKG auf den GCC 4.0 und liefert zahlreiche neue Softwarepakete. Die Software bietet eine einheitliche Paketverwaltung über Systemgrenzen hinweg, was die Wartung heterogener Systemlandschaften erleichtern soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenPKG 2.5 ist für 19 verschiedene Unix-Arten erhältlich, darunter FreeBSD 5.4 und 6.0, Debian GNU/Linux 3.1, Fedora Core 4, Red Hat Enterprise Linux 4 und Suse Linux 10. Weiterhin läuft OpenPKG auch auf Systemen wie IBM AIX 5.1 oder HP-UX 11.11. Für MacOS X 10.3 steht OpenPKG ebenfalls zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Technische Hoch­schule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg

Die neue Version und die enthaltenen Anwendungen haben die Entwickler vom GCC 3.4 auf den GCC 4.0 migriert. Die Liste der Applikationen ist außerdem auf inzwischen 904 Pakete angewachsen, von denen 579 in Version 2.5 enthalten sind. Dazu zählen unter anderem Apache, Bash, BIND, GCC, MySQL, OpenSSH, Perl, Postfix, PostgreSQL, Samba, Squid, und Vim.

OpenPKG verwendet RPM, um eine zusätzliche Ebene im Betriebssystem zu installieren. Das RPM-Format wurde erweitert, so dass es unabhängig vom verwendeten System ist und auch keine original RPM-Installation braucht. Durch die minimale Verbindung mit dem Betriebssystem kann OpenPKG sogar in mehreren Instanzen gleichzeitig installiert werden.

OpenPKG 2.5 steht ab sofort zum Download bereit. Das Projekt wurde im Jahr 2000 von Ralf S. Engelschall und Cable & Wireless als Sponsor ins Leben gerufen und im Januar 2002 als Open Source veröffentlicht. Mittlerweile entwickelt die OpenPKG Foundation die freie Paketverwaltung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. 14,99€

Benjamino 19. Okt 2005

Bedeutet das dann, dass die nächste Kolab (wird wegen der aktuellen Sicherheitsprobleme...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /