Seed - Gewaltfreies Online-Rollenspiel setzt auf Teamwork

Runestone will andere Herausforderungen für Spieler schaffen

Die meisten Online-Rollenspiele drehen sich in ihrem Kern um zwei Dinge: das Kämpfen und das Ergattern von Gegenständen, um noch besser gegen Horden fieser Gegner und Mitspieler bestehen zu können. Beim für 2006 erwarteten Science-Fiction-Titel "Seed" gehen die dänischen Entwickler einen anderen Weg: Die Spieler müssen Teamwork und Weitsicht beweisen, Konflikte ohne Strahlenkanonen lösen und gemeinsam ihr Überleben sichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Mutanten oder Aliens lassen sich ebenfalls nicht spielen, stattdessen schlüpft jeder Spieler in die Haut von "schnellgebrüteten" Kolonisten. Die Geschichte spielt 1.000 Jahre in der Zukunft auf dem weit von der Erde entfernten Planeten "Da Vinci". Eigentlich hätte das dort gelandete Kolonialisierungsraumschiff mit Hilfe von Robotern und künstlichen Intelligenzen den Planet per Terraforming für seine kostbare Fracht - neue Menschen in Form von Sperma und Eizellen - bewohnbar machen sollen. Doch der Planet scheint sich zu wehren, immer eigenartigeres Wetter und unberechenbare Mikroben haben den Terraforming-Prozess unterbrochen.

Inhalt:
  1. Seed - Gewaltfreies Online-Rollenspiel setzt auf Teamwork
  2. Seed - Gewaltfreies Online-Rollenspiel setzt auf Teamwork

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch das "Schnellbrüten" der ersten Menschen half nichts, die Probleme nahmen überhand. Das schützende Habitat wurde beschädigt, die KI ist teilweise ausgefallen und dank eines technischen Versagens wurden immer mehr Menschen zum Leben erweckt. Das sorgte für weitere Probleme: Der Platz wird langsam eng, die Lebensmittel knapp, die lebensfeindliche Umwelt beschränkt die Möglichkeiten, die Unzufriedenheit wächst und die Ideologie einer neuen friedlichen Welt gerät an der harten Realität ins Wanken.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Spieler schlüpfen nun in die Rolle der Kolonisten, müssen die Ärmel hochkrempeln und die Zukunft der Kolonie gemeinsam bestimmen - oder zusammen sterben. Soll Terraforming betrieben werden oder das Habitat lieber durch Höhlen im Untergrund erweitert werden? Ist eine Flucht vom Planeten möglich? Lassen sich die wissenschaftlichen Rätsel des Planeten erklären? Müssen Menschen geopfert werden, um das Habitat zu retten oder bringt der Massenmord die ganze Gesellschaft in Gefahr? Können die Luftaufbereiter abgebaut werden, um mehr Wohnraum zu schaffen? Wie viel Platz muss für die Nahrungsmittel-Produktion abgezweigt werden? Wie geht man mit Diebstahl um? Bleibt man den Regeln treu, während andere sie brechen? Das sollen die Fragen sein, die sich die Spielergemeinschaft stellen muss - während die Zeit immer knapper wird.

Anfangs wird Seed also hauptsächlich in dem immer enger werdenden, von seiner Umgebung bedrohten Turm-Habitat der Menschen spielen. Sobald die Spieler genügend Anstrengungen unternommen haben, sollen auch Orte außerhalb des Habitats besucht werden können - und neue Aufgaben auf die Spieler warten. Unter anderem gibt es eine brachliegende Raumstation im Orbit, aber der Zugang ist durch einen defekten Weltraumaufzug blockiert. "Wenn ihn nur jemand reparieren würde...", so Runestone, die Entwickler hinter dem Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Seed - Gewaltfreies Online-Rollenspiel setzt auf Teamwork 
  1. 1
  2. 2
  3.  


neodemus 06. Mai 2006

Nur durch Zufall bin ich über SEED gestolpert. Obwohl ich leidenschaftlicher wow und gw...

Bibabuzzelmann 24. Apr 2006

Ich hoffe, das bezieht sich nur auf die Spiele ^^ Oder bist du der Meinung, dass man...

Jan 27. Okt 2005

Naja gibt auch sogenannte RP-Freeshards. Da ist das Hauptaugenmerk auch nicht auf Gewalt...

Bibabuzzelmann 21. Okt 2005

Man kann sie doch aus dem Habitat jagen, wo sie dann mit ein paar anderen verjagten um...

ivica 21. Okt 2005

das wovon du schreibst ist nicht RPG, das ist Diablo und WoW. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /