Abo
  • Services:

Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys

Tri-Band-Handys 7360, 7370 und 7380 mit Digitalkamera

Mit drei neuen Handy-Modellen erneuert Nokia seine Kollektion von Mode-Handys der Fashion-Reihe, die vor allem durch das auffällige Äußere bestechen sollen. Vor rund einem Jahr hatte Nokia erstmals Mode-Handys vorgestellt, denen allerdings wohl das gleiche Schicksal wie der Xelibri-Reihe von Siemens bevorsteht.

Artikel veröffentlicht am ,

7380
7380
Als Nachfolger des 7280 kommt auch das 7380 in schlanker Bauweise ganz ohne Handy-Tastatur aus, da der Hersteller eine komfortable Bedienung bereits mit wenigen Tasten verspricht. Neben ein paar Knöpfen bietet das Nokia 7380 eine Sprachsteuerung zur Bedienung des Geräts.

Inhalt:
  1. Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys
  2. Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys

7380
7380
Das Display im 114 x 30 x 20 mm messenden 7380 liefert maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 104 x 208 Pixeln und dient im Ruhezustand als Spiegel. Die eingebaute 2-Megapixel-Digitalkamera schafft eine Auflösung von 1.200 x 1.600 Pixeln und bietet ein 4faches Digitalzoom sowie einen Blitz. Außerdem verfügt das 7380 über einen MP3-Player. Das Handy kommt auf ein Gewicht von 80 Gramm, schafft mit einer Akkuladung nach Herstellerangaben eine Sprechzeit von schwachen 3 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus immerhin rund 10 Tage durch.

7370
7370
Mit dem 7370 stellen die Finnen ein Mode-Handy der Fashion-Reihe vor, das über einen Drehmechanismus verfügt, um die Handy-Klaviatur freizulegen. Das Gehäusedesign besticht nach Nokia-Angaben durch ein romantisches Äußeres mit einer exotischen Note. Das eingebaute Display liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei maximal 262.144 Farben.

Außerdem weist das Nokia 7370 eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom auf und verfügt über ein UKW-Radio sowie Stereo-Lautsprecher. Außerdem kann das Handy Videoklingeltöne abspielen und besitzt Bluetooth für die drahtlose Verbindung mit anderen Endgeräten. Das Handy misst 88,5 x 43,4 x 22,6 mm und wiegt 104,4 Gramm. Auch das 7370 besticht nicht gerade durch eine lange Akkulaufzeit. So kommt man nur auf eine Gesprächsdauer von schwachen 3,5 Stunden und im Stand-by-Modus ist der Akku nach rund 10 Tagen leer.

Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Ricochet 20. Okt 2005

Siehe Minidisc.

thefan 19. Okt 2005

www.invair.de DAS wäre was... schade tom

Zonk 19. Okt 2005

Hast du dir das Bedienkonzept schon mal näher angeschaut!?! Wenn du für ne SMS 5 Min Zeit...

Dennis 19. Okt 2005

Also ich persönlich finde das 7360 sehr schön, leider hat es nicht all die Features die...

mma 19. Okt 2005

Ja genau. Jedes Quartal ein neues Handy damit man immer cool bleibt. Super. Wäre doch...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /