Abo
  • Services:

Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys

7360
7360
Als drittes neues Fashion-Handy hat Nokia das 7360 vorgestellt, das in einem eher herkömmlichen Mobiltelefon-Gehäuse steckt. In dem 105 x 45 x 18 mm messenden Mobiltelefon steckt ein Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln, auf dem bis zu 65.536 Farben angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die integrierte Digitalkamera vom 7360 liefert im Unterschied zu den anderen Neuvorstellungen nur eine VGA-Auflösung. Darüber hinaus ist auch das 7360 mit einem UKW-Radio bestückt. Mit einer Akkuladung soll das 92 Gramm wiegende Mobiltelefon eine Gesprächszeit von nur 4 Stunden liefern und hält demnach im Bereitschaftsmodus etwa 14 Tage durch.

7360
7360
Alle drei Modelle sind mit Tri-Band-Technik für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz bestückt und das 7360 sowie 7370 unterstützen zudem GPRS der Klasse 10, während das 7380 nur GPRS der Klasse 8 beherrscht.

Nachdem die erste Kollektion von Nokias Mode-Handys seit einem knappen Jahr verkauft wird, sind die Geräte in freier Wildbahn aber kaum zu sehen. Damit scheint auch Nokia wenig Glück mit derartigen Mode-Handys zu haben, was bereits Siemens einige Zeit zuvor mit der Xelibri-Reihe widerfuhr, die bereits wieder eingestellt wurde. Auch wenn sich die Nokia-Geräte offenbar nicht gut verkaufen, ist noch unklar, ob Nokias Mode-Handys das gleiche Schicksal wie den Xelibri-Modellen blüht.

Alle drei Nokia-Modelle sollen im ersten Quartal 2006 in den Handel kommen. Das Nokia 7380 wird dann rund 580,- Euro kosten. Das 7370 gibt es dann für etwa 350,- Euro, während der Preis für das 7360 bei rund 230,- Euro liegt. Alle Preise gelten jeweils ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

 Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 25,49€

Ricochet 20. Okt 2005

Siehe Minidisc.

thefan 19. Okt 2005

www.invair.de DAS wäre was... schade tom

Zonk 19. Okt 2005

Hast du dir das Bedienkonzept schon mal näher angeschaut!?! Wenn du für ne SMS 5 Min Zeit...

Dennis 19. Okt 2005

Also ich persönlich finde das 7360 sehr schön, leider hat es nicht all die Features die...

mma 19. Okt 2005

Ja genau. Jedes Quartal ein neues Handy damit man immer cool bleibt. Super. Wäre doch...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /