Abo
  • Services:

Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys

7360
7360
Als drittes neues Fashion-Handy hat Nokia das 7360 vorgestellt, das in einem eher herkömmlichen Mobiltelefon-Gehäuse steckt. In dem 105 x 45 x 18 mm messenden Mobiltelefon steckt ein Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln, auf dem bis zu 65.536 Farben angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Die integrierte Digitalkamera vom 7360 liefert im Unterschied zu den anderen Neuvorstellungen nur eine VGA-Auflösung. Darüber hinaus ist auch das 7360 mit einem UKW-Radio bestückt. Mit einer Akkuladung soll das 92 Gramm wiegende Mobiltelefon eine Gesprächszeit von nur 4 Stunden liefern und hält demnach im Bereitschaftsmodus etwa 14 Tage durch.

7360
7360
Alle drei Modelle sind mit Tri-Band-Technik für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz bestückt und das 7360 sowie 7370 unterstützen zudem GPRS der Klasse 10, während das 7380 nur GPRS der Klasse 8 beherrscht.

Nachdem die erste Kollektion von Nokias Mode-Handys seit einem knappen Jahr verkauft wird, sind die Geräte in freier Wildbahn aber kaum zu sehen. Damit scheint auch Nokia wenig Glück mit derartigen Mode-Handys zu haben, was bereits Siemens einige Zeit zuvor mit der Xelibri-Reihe widerfuhr, die bereits wieder eingestellt wurde. Auch wenn sich die Nokia-Geräte offenbar nicht gut verkaufen, ist noch unklar, ob Nokias Mode-Handys das gleiche Schicksal wie den Xelibri-Modellen blüht.

Alle drei Nokia-Modelle sollen im ersten Quartal 2006 in den Handel kommen. Das Nokia 7380 wird dann rund 580,- Euro kosten. Das 7370 gibt es dann für etwa 350,- Euro, während der Preis für das 7360 bei rund 230,- Euro liegt. Alle Preise gelten jeweils ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

 Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ricochet 20. Okt 2005

Siehe Minidisc.

thefan 19. Okt 2005

www.invair.de DAS wäre was... schade tom

Zonk 19. Okt 2005

Hast du dir das Bedienkonzept schon mal näher angeschaut!?! Wenn du für ne SMS 5 Min Zeit...

Dennis 19. Okt 2005

Also ich persönlich finde das 7360 sehr schön, leider hat es nicht all die Features die...

mma 19. Okt 2005

Ja genau. Jedes Quartal ein neues Handy damit man immer cool bleibt. Super. Wäre doch...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /