Abo
  • Services:

Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys

7360
7360
Als drittes neues Fashion-Handy hat Nokia das 7360 vorgestellt, das in einem eher herkömmlichen Mobiltelefon-Gehäuse steckt. In dem 105 x 45 x 18 mm messenden Mobiltelefon steckt ein Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln, auf dem bis zu 65.536 Farben angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die integrierte Digitalkamera vom 7360 liefert im Unterschied zu den anderen Neuvorstellungen nur eine VGA-Auflösung. Darüber hinaus ist auch das 7360 mit einem UKW-Radio bestückt. Mit einer Akkuladung soll das 92 Gramm wiegende Mobiltelefon eine Gesprächszeit von nur 4 Stunden liefern und hält demnach im Bereitschaftsmodus etwa 14 Tage durch.

7360
7360
Alle drei Modelle sind mit Tri-Band-Technik für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz bestückt und das 7360 sowie 7370 unterstützen zudem GPRS der Klasse 10, während das 7380 nur GPRS der Klasse 8 beherrscht.

Nachdem die erste Kollektion von Nokias Mode-Handys seit einem knappen Jahr verkauft wird, sind die Geräte in freier Wildbahn aber kaum zu sehen. Damit scheint auch Nokia wenig Glück mit derartigen Mode-Handys zu haben, was bereits Siemens einige Zeit zuvor mit der Xelibri-Reihe widerfuhr, die bereits wieder eingestellt wurde. Auch wenn sich die Nokia-Geräte offenbar nicht gut verkaufen, ist noch unklar, ob Nokias Mode-Handys das gleiche Schicksal wie den Xelibri-Modellen blüht.

Alle drei Nokia-Modelle sollen im ersten Quartal 2006 in den Handel kommen. Das Nokia 7380 wird dann rund 580,- Euro kosten. Das 7370 gibt es dann für etwa 350,- Euro, während der Preis für das 7360 bei rund 230,- Euro liegt. Alle Preise gelten jeweils ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

 Nokia bringt neue Kollektion seiner Mode-Handys
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 1,29€
  3. 5€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Ricochet 20. Okt 2005

Siehe Minidisc.

thefan 19. Okt 2005

www.invair.de DAS wäre was... schade tom

Zonk 19. Okt 2005

Hast du dir das Bedienkonzept schon mal näher angeschaut!?! Wenn du für ne SMS 5 Min Zeit...

Dennis 19. Okt 2005

Also ich persönlich finde das 7360 sehr schön, leider hat es nicht all die Features die...

mma 19. Okt 2005

Ja genau. Jedes Quartal ein neues Handy damit man immer cool bleibt. Super. Wäre doch...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /