Elektronisches Papier in Subnotebook-Größe

LG.Philips LCD und E Ink zeigen 10,1-Display mit elektronischem Papier

E Ink hat zusammen mit LG.Philips LCD auf Basis von E Inks elektronischem Papier ein Display entwickelt, das mit einer Diagonalen von 10,1 Zoll an die Displaygröße von Subnotebooks heranreicht. Das Display misst in der Dicke nicht einmal 300 Mikron.

Artikel veröffentlicht am ,

Das dünne und flexible, papierweiße Display misst in der Diagonale 10,1 Zoll und bringt es dabei auf eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Der Prototyp kommt somit auf etwa 100 Pixel pro Zoll. Dabei bietet das Display einen Kontrast von 10:1 und kann vier Graustufen darstellen.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
Detailsuche

Es basiert auf dem von E Ink entwickelten Material "Imaging Film", das laut Hersteller aussieht wie auf Papier gedruckte Tinte. Es kann zudem wie Papier gerollt werden und verbraucht nur etwa ein Hundertstel der Energie eines LCDs, da es seine Inhalte ohne weitere Stromzufuhr halten kann.

Als Basis kommt eine Stahlfolie von Sumitomo zum Einsatz, die den TFT-Herstellungsprozess überstehen kann, wurde es doch im gleichen Prozess mit gleichem Equipment hergestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MartyK 20. Okt 2005

Es ist schon ein Unterschied, eine Zeitung zu lesen, die man überall lesen kann oder...

Papiermüllverme... 19. Okt 2005

klar, und Telefon braucht auch keiner, ich will die Reaktion desjenigen, mit dem ich...

NN 19. Okt 2005

ich würde internetseiten gerne aufm klo lesen, da ich dort keine zeitung lese ^^ also...

Johnny Cache 19. Okt 2005

Die Antwort darauf ist seit ewigen Zeiten... in zwei Jahren!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /