Abo
  • IT-Karriere:

Coyote Linux Firewall 3.00 veröffentlicht

Version ist nur für den privaten Einsatz bestimmt

Vortech Consulting hat die Version 3.00 der "Coyote Linux Firewall" freigegeben. Diese gibt sich mit alter Hardware zufrieden, unterstützt aber keine PPP-Einwahl und ist nur für den privaten Einsatz zugelassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Vortech hat die Coyote Linux Firewall auf Basis der kostenpflichtigen Wolverine Firewall entwickelt. Die Version wurde abgespeckt und unterstützt weder VPN noch VLAN. Die Coyote Linux Firewall wird von CD installiert, laut Anbieter reichen ein 486DX/25-Prozessor, 32 MByte RAM und 32 MByte Festplattenspeicher aus. Zusätzlich braucht man mindestens zwei Netzwerkkarten.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Eine PPP-Einwahl unterstützt die Firewall nicht, alternativ gibt es jedoch eine Disketten-Distribution, die sich auch weiterhin per PPP einwählen kann. Außerdem kann Coyote nur mit PCI-Netzwerkkarten umgehen - die ohnehin angestaubte ISA-Technik wird auch zukünftig nicht unterstützt werden.

Die Coyote Linux Firewall setzt auf einen Linux-Kernel 2.6 und stellt die Verbindung zum Internet über PPPoE her, wobei eine IP-Adresse entweder statisch oder per DHCP zugewiesen werden kann. Die vordefinierten Firewall-Regeln basieren auf IPTables. Administrieren lässt sich die Firewall entweder über SSH oder ein SSL-gesichertes Webinterface.

Coyote Linux Firewall 3.0 kann ab sofort von den Seiten des Herstellers heruntergeladen werden. Diese Version darf jedoch nur im Bildungsbereich oder privat eingesetzt werden. Vortech bietet kostenpflichtige Alternativen für den professionellen Einsatz an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 24,99€
  4. 5,95€

Thomas Koch 30. Okt 2005

Also ich hab noch ein 486er-Board mit PCI. Die Bezeichnung ist PVI-486SP3 und lief über...

audi666 20. Okt 2005

Können diese Lösungen dann auch QoS/Traffic Shaping? Wieviele Verbindungen verkraftet so...

Lugerfeld 19. Okt 2005

wäre ein viel besserer Name gewesen.

K 19. Okt 2005

Lidl hat den Butterkäse "Lindsey" auf Basis der beliebten Sorte "Melinda" entwickelt. Die...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /