• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola kann Gewinn mehr als verdreifachen

Umsatzbringer Razr-Handy

Motorola konnte in seinem dritten Bilanzquartal 2005 einen Gewinn von 1,75 Milliarden US-Dollar ausweisen, während es ein Jahr zuvor lediglich 479 Millionen US-Dollar waren. Dies entspricht 69 US-Cent pro Aktie gegenüber 20 US-Cent im Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz wuchs von rund 7,5 Milliarden US-Dollar auf nunmehr 9,42 Milliarden US-Dollar (plus 26 Prozent), wobei den Angaben des US-Unternehmens nach besondere Umsatztreiber die höherwertigen Handys mit Fotofunktion waren. Ein besonderer Renner war das Razr-Gerät, das sich vor allem in der einsetzenden Herbstsaison - in den USA gleichzeitig der Beginn des neuen Schuljahres - gut verkaufte.

Stellenmarkt
  1. WINGAS GmbH, Kassel
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Den weltweiten Marktanteil im Handy-Bereich hat Motorola nach eigenen Angaben im Jahresvergleich um 5,5 Prozent auf jetzt ungefähr 19 Prozent gesteigert, während die Steigerung gegenüber dem 2. Quartal 2005 bei ungefähr einem Prozentpunkt lag. Im dritten Quartal wurden 38,7 Millionen Handys ausgeliefert, davon 6,5 Millionen Razrs. Bislang wurden insgesamt 12 Millionen Razrs verkauft.

Für das laufende vierte Quartal 2005 hat sich Motorola einen Gewinn von 32 bis 34 US-Cent pro Aktie zum Ziel gesetzt, während man beim Umsatz zwischen 10,3 und 10,5 Milliarden US-Dollar landen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)

Schoki 19. Okt 2005

Also ich muss dem Vorredner zustimmen, ohne es böse zu meinen. Du scheinst in Sachen...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /