Abo
  • Services:

Teac: Flash-MP3-Player mit Farb-Touchscreen

MP-350 kann auch Videos abspielen

Teac hat mit dem MP-350 einen kleinen MP3-Player mit Farbdisplay vorgestellt, der auf diesem auch kleine Videos abspielen kann. Unter dem Display ist ein Touchscreen eingebaut, der die Bedienung des Gerätes ermöglicht. ID3-Tags werden auf dem Display dargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Player kann nicht nur MP3- und WMA-Dateien abspielen, sondern auch Videos. Diese müssen allerdings erst mit einer Software namens "MTV Convertor" in MPEG-4-Videodateien umgewandelt werden. Über das Farbdisplay mit 65.536 Farben lassen sich sowohl die Videos als auch Bilder betrachten.

Teac MP-350
Teac MP-350
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Das Gerät gibt es in zwei Varianten, die sich durch ihre Speicherkapazität unterscheiden: Lieferbar sind 512 MByte bzw. 1 GByte. Der Player wird mit einem Lithium-Ionen-Akku gespeist und soll bis zu acht Stunden Musik abspielen können. Er misst 70 x 35 x 13,5 mm und wiegt nur 35 Gramm. Eine Sprachaufnahmefunktion samt eingebautem Mikrofon oder per Line-In fehlt genauso wenig wie ein UKW-Radio.

Um die Radiofunktionen nutzen zu können, muss man jedoch erst ein Firmware-Upgrade durchführen. Dann sind außerdem auch Aufnahmen von Radiosendungen möglich.

Informationen über das Musikstück wie Interpreten, das Musikalbum, Tracknummer und die Zeit werden eingeblendet. Die fünf verschiedenen User Equalizer, mit denen der Teac-Flash-Player bereits ausgestattet ist, sorgen zudem für einen ganz individuellen Sound: Ob Jazz, Klassik, Rock, Pop oder Normal - durch die einzelnen Programme werden die jeweiligen Frequenzen dem entsprechenden Modus angepasst.

Der MP-350 unterstützt USB 2.0 und ist auch als externer Datenspeicher nutzbar. Angeboten wird der MP-350 in den Farben Schwarz oder Weiß. Die 512-MByte-Version kostet 129,- Euro, während für den 1-GByte-Boliden 169,- Euro fällig werden. Beide Geräte sollen ab Ende Oktober 2005 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

lightnin 27. Nov 2005

würde mich auch brennend interessieren welches Modell das war! lightnin

Operateur 13. Nov 2005

Was bedeutet "Angebot wahr nehmen" ???

Missingno. 22. Okt 2005

Ich glaube, es ging darum, dass man zum "Befüllen" den Teac-Player einfach an den USB...

mecker 19. Okt 2005

Das ist bei allen mp3-Playern von TEAC so. Erst Update holen, dann Radio hören - wird...

Glare 19. Okt 2005

Kann mir jemand sagen wie groß das Display ist(Pixel)? Denn ich habe grade ein ähnliches...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    •  /