Abo
  • Services:

Teac: Flash-MP3-Player mit Farb-Touchscreen

MP-350 kann auch Videos abspielen

Teac hat mit dem MP-350 einen kleinen MP3-Player mit Farbdisplay vorgestellt, der auf diesem auch kleine Videos abspielen kann. Unter dem Display ist ein Touchscreen eingebaut, der die Bedienung des Gerätes ermöglicht. ID3-Tags werden auf dem Display dargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Player kann nicht nur MP3- und WMA-Dateien abspielen, sondern auch Videos. Diese müssen allerdings erst mit einer Software namens "MTV Convertor" in MPEG-4-Videodateien umgewandelt werden. Über das Farbdisplay mit 65.536 Farben lassen sich sowohl die Videos als auch Bilder betrachten.

Teac MP-350
Teac MP-350
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Das Gerät gibt es in zwei Varianten, die sich durch ihre Speicherkapazität unterscheiden: Lieferbar sind 512 MByte bzw. 1 GByte. Der Player wird mit einem Lithium-Ionen-Akku gespeist und soll bis zu acht Stunden Musik abspielen können. Er misst 70 x 35 x 13,5 mm und wiegt nur 35 Gramm. Eine Sprachaufnahmefunktion samt eingebautem Mikrofon oder per Line-In fehlt genauso wenig wie ein UKW-Radio.

Um die Radiofunktionen nutzen zu können, muss man jedoch erst ein Firmware-Upgrade durchführen. Dann sind außerdem auch Aufnahmen von Radiosendungen möglich.

Informationen über das Musikstück wie Interpreten, das Musikalbum, Tracknummer und die Zeit werden eingeblendet. Die fünf verschiedenen User Equalizer, mit denen der Teac-Flash-Player bereits ausgestattet ist, sorgen zudem für einen ganz individuellen Sound: Ob Jazz, Klassik, Rock, Pop oder Normal - durch die einzelnen Programme werden die jeweiligen Frequenzen dem entsprechenden Modus angepasst.

Der MP-350 unterstützt USB 2.0 und ist auch als externer Datenspeicher nutzbar. Angeboten wird der MP-350 in den Farben Schwarz oder Weiß. Die 512-MByte-Version kostet 129,- Euro, während für den 1-GByte-Boliden 169,- Euro fällig werden. Beide Geräte sollen ab Ende Oktober 2005 in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

lightnin 27. Nov 2005

würde mich auch brennend interessieren welches Modell das war! lightnin

Operateur 13. Nov 2005

Was bedeutet "Angebot wahr nehmen" ???

Missingno. 22. Okt 2005

Ich glaube, es ging darum, dass man zum "Befüllen" den Teac-Player einfach an den USB...

mecker 19. Okt 2005

Das ist bei allen mp3-Playern von TEAC so. Erst Update holen, dann Radio hören - wird...

Glare 19. Okt 2005

Kann mir jemand sagen wie groß das Display ist(Pixel)? Denn ich habe grade ein ähnliches...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /