• IT-Karriere:
  • Services:

Maxtor-Festplattenlösung mit einem Terabyte Kapazität

OneTouch III Turbo Edition als Raid 0 oder 1 zu betreiben

Maxtor hat mit dem OneTouch III Turbo Edition eine externe Festplatte vorgestellt, die eine Speicherkapazität von bis zu einem Terabyte bietet und mit einem Backup-Knopf ein auf dem Rechner installiertes Programm starten kann, das automatisch mit der Datensicherung beginnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das OneTouch III Turbo Edition ist als RAID 0 oder RAID 1 konfigurierbar und enthält zwei Festplatten, wobei ein Lüfter für die Kühlung der Geräte sorgt. Die 3,5-Zoll-ATA-Festplatten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sollen eine Seek-Zeit von unter 9 Millisekunden aufweisen. Die Übertragungsgeschwindigkeiten gibt Maxtor bei FireWire800 mit bis zu 91 MByte/Sekunde, bei FireWire400 mit 43 MByte/Sekunde und bei USB 2.0 mit 33 MByte/Sekunde an.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Maxtor OneTouch III Turbo
Maxtor OneTouch III Turbo
Zum Software-Lieferumfang gehört eine Passwort-Zugangssicherung namens Maxtor Drivelock, die die Daten nur freigibt, wenn das richtige Codewort eingegeben wurde. Die Zugangssperre ist in der Firmware verankert, so dass der Datenzugriff nach Maxtors Angaben auch dann verhindert wird, wenn man die Platten aus dem Gehäuse ausbauen sollte.

Eine Sync-Funktion in der Software erlaubt, Daten zwischen zwei Rechnern zu synchronisieren. Ein so genanntes "System Rollback"-Feature kann zudem den PC wieder in einen vorher gespeicherten Installationszustand zurückversetzen.

Die Geräte werden per USB 2.0 oder FireWire400 bzw. FireWire800 an den PC oder Mac angeschlossen. Es gibt sie auch in einer kleineren und kostengünstigeren Variante mit 600 GByte. Beide Gehäuse messen 136 x 65 x 217 mm.

Die 600-GByte-Version soll 550,- US-Dollar kosten, während man für die 1-Terabyte-Variante 900,- US-Dollar hinlegen muss. Beide Geräte sollen zumindest in den USA ab Dezember 2005 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

AndT 27. Mai 2007

Was das ATA-Passwort angeht: Lasst besser die Finger davon. Viele DesktopPC unterstützten...

Dacoon 19. Okt 2005

Ist die Frage nach dem RAID Typ eigendlich notwendig ? ... Doppeltet Geschwindigkeit...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /