• IT-Karriere:
  • Services:

Maxtor-Festplattenlösung mit einem Terabyte Kapazität

OneTouch III Turbo Edition als Raid 0 oder 1 zu betreiben

Maxtor hat mit dem OneTouch III Turbo Edition eine externe Festplatte vorgestellt, die eine Speicherkapazität von bis zu einem Terabyte bietet und mit einem Backup-Knopf ein auf dem Rechner installiertes Programm starten kann, das automatisch mit der Datensicherung beginnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das OneTouch III Turbo Edition ist als RAID 0 oder RAID 1 konfigurierbar und enthält zwei Festplatten, wobei ein Lüfter für die Kühlung der Geräte sorgt. Die 3,5-Zoll-ATA-Festplatten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sollen eine Seek-Zeit von unter 9 Millisekunden aufweisen. Die Übertragungsgeschwindigkeiten gibt Maxtor bei FireWire800 mit bis zu 91 MByte/Sekunde, bei FireWire400 mit 43 MByte/Sekunde und bei USB 2.0 mit 33 MByte/Sekunde an.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Fidor Bank AG, München

Maxtor OneTouch III Turbo
Maxtor OneTouch III Turbo
Zum Software-Lieferumfang gehört eine Passwort-Zugangssicherung namens Maxtor Drivelock, die die Daten nur freigibt, wenn das richtige Codewort eingegeben wurde. Die Zugangssperre ist in der Firmware verankert, so dass der Datenzugriff nach Maxtors Angaben auch dann verhindert wird, wenn man die Platten aus dem Gehäuse ausbauen sollte.

Eine Sync-Funktion in der Software erlaubt, Daten zwischen zwei Rechnern zu synchronisieren. Ein so genanntes "System Rollback"-Feature kann zudem den PC wieder in einen vorher gespeicherten Installationszustand zurückversetzen.

Die Geräte werden per USB 2.0 oder FireWire400 bzw. FireWire800 an den PC oder Mac angeschlossen. Es gibt sie auch in einer kleineren und kostengünstigeren Variante mit 600 GByte. Beide Gehäuse messen 136 x 65 x 217 mm.

Die 600-GByte-Version soll 550,- US-Dollar kosten, während man für die 1-Terabyte-Variante 900,- US-Dollar hinlegen muss. Beide Geräte sollen zumindest in den USA ab Dezember 2005 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AndT 27. Mai 2007

Was das ATA-Passwort angeht: Lasst besser die Finger davon. Viele DesktopPC unterstützten...

Dacoon 19. Okt 2005

Ist die Frage nach dem RAID Typ eigendlich notwendig ? ... Doppeltet Geschwindigkeit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /