Koalition: Zweite Beta von KDE 3.5 erschienen

Erst Kanzler, dann Koalition: KDE 3.5 soll am 23. November 2005 fertig sein

Mit KDE 3.5 steht das nächste, größere Update für den Linux- und Unix-Desktop KDE ins Haus - jetzt ist die zweite Beta-Version erschienen. Unterdessen wurde der Release-Plan vervollständigt, KDE 3.5 soll demnach Ende November 2005 fertig sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 3.5 Beta 2
KDE 3.5 Beta 2
Die neue Version wird einige neue Funktionen mitbringen, auf die die "Koalition" getaufte Beta-Version zumindest eine Vorschau bietet. Die mit KDE 3.4 für Buttons in der Taskleiste eingeführten "Tooltips" finden sich in KDE 3.5 an weiteren Stellen. Sie geben nun beispielsweise Auskunft über die auf einer Arbeitsfläche laufenden Programme oder zeigen, zusätzlich zur lokalen Zeit, die Uhrzeit von anderen Orten auf der Welt an.

Stellenmarkt
  1. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Für die Taskbar selbst gibt es nun drei verschiedene Stile; der Dialog, um ihr Applets hinzuzufügen, wurde überarbeitet. Ähnlich wie in der neuen, in KDE 3.5 enthaltenen, Superkaramba-Version kann man damit komfortabel ein passendes Applet suchen. Wie von Windows, aber auch einigen Linux-Distributionen bekannt, bietet KDE künftig eine Auswahl an Aktionen an, sobald eine CD eingelegt oder ein USB-Speicherstick eingesteckt wird.

KDE 3.5 Beta 2
KDE 3.5 Beta 2
Der Web-Browser Konqueror enthält nun Funktionen zum Blockieren von Werbung und das Such-Plug-in wurde um Unterstützung für mehrere Suchmaschinen erweitert, so dass es Firefox ähnelt. Die Dateimanager- und Webbrowser-Ansicht wurde zudem besser getrennt. Funktionen, die nur in einem der beiden Modi sinnvoll sind, sollen auch nur dort zur Auswahl stehen.

Beim Instant Messenger Kopete wurde die Unterstützung für das MSN- und Yahoo-Protokoll erweitert. Erstmals unterstützt die Applikation auch mehrere Identitäten und darüber hinaus Video-4-Linux-Geräte, womit Videokonferenzen möglich sind.

In KMail überarbeiteten die Entwickler vornehmlich die Importfilter, womit ein besserer Import von Outlook-Express-, Pegasus-Mail-, Thunderbird- und Evolution-Konten möglich ist. Neu hinzugekommen sind Importfilter für Sylpheed und The Bat.

Ganz neu in KDE 3.5 sind das Geographie-Lernprogramm KGeography und blinKen, ein Klon des bekannten Senso-Spiels.

KDE 3.5 Beta 2
KDE 3.5 Beta 2
Die KDE 3.5 Beta 2 kann unter download.kde.org im Quelltext heruntergeladen werden. Wer die Quellpakete nicht manuell kompilieren möchte, kann auch das Buildsystem Konstruct nutzen, um sich automatisch eine Version generieren zu lassen. Alternativ stehen fertige Binärpakete für Archlinux, Kubuntu, Slackware und Suse Linux zur Verfügung. Eine Vorschau gewährt auch die Live-CD Klax, die bereits auf KDE 3.5 Beta 2 aktualisiert wurde.

Wird der Release-Plan weiter eingehalten, erfolgt am 7. November 2005 der totale "Freeze", woraufhin am 9. November 2005 der einzig geplante Release Candidate veröffentlicht wird. Erst für den 23. November 2005 ist schließlich die Veröffentlichung des fertigen KDE-3.5-Desktops vorgesehen, so dass gegebenenfalls auch noch Zeit für einen zweiten Release Candidate bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ashura 19. Okt 2005

Plasma? ( https://www.golem.de/0507/39114.html ) Gruß, Ashura

Lumbar 19. Okt 2005

Ich habe einen AMD-Duron 800 und ein Notebook (HP OmniBook xt1000, 1.2GHz). Auf beiden...

Lumbar 19. Okt 2005

Der Erfahrung halber: Ja, es geht ziemlich gut. Um sicher zu gehen warte noch ein paar...

Rohde 18. Okt 2005

Aua, das war wohl zu offensichtlich. Ich weiß gar nicht, wie oft ich das schon übersehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /