Abo
  • Services:

Münz-HotSpot: WLAN mit Münzautomat

WLAN wie Fahrscheine aus dem Automaten

Der Netzwerkdistributor ABCDATA aus Köln hat eine Art Münz-HotSpot entwickelt. Damit lässt sich ein kostenpflichtiger HotSpot einrichten, bei dem Nutzer mit Münzen bezahlen können. Betreiber können so vor allem Personalkosten einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,

WLAN-Automat
WLAN-Automat
Der Kunde erhält, durch Einwurf eines entsprechenden Betrages in Münzen, die notwendigen Zugangsdaten zum lokalen WLAN, ähnlich einem Fahrschein am Automaten. ABCDATA denkt dabei vor allem an Orte, an denen wenig Personal verfügbar ist, beispielsweise in Waschsalons, in Spielhallen, Bahnhöfen, Schwimmbädern und Hotels.

Stellenmarkt
  1. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Abgerechnet werden kann entweder über "Used Time" oder "Passed Time". Ist die Zeit abgelaufen, wird die Datenübertragung unterbrochen, bis neues Geld eingeworfen wird. Der elektronische Zeitgeber kann dabei Tickets für Sitzungen von 1 bis zu 999 Minuten generieren. Das nachtsichtbare, helle LCD zeigt Zahlungsinformationen und die verbleibende Surfzeit (in Minuten) an.

Zudem lassen sich Zusatzfunktionen wie frei zugängliche Webseiten und eine individuell konfigurierbare Startseite einrichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

luisius 07. Aug 2009

Ich sag da mal: Nur Bares ist wares. Lass dir nur alle Daten aus deinen Karten auslesen...

Johannes 20. Okt 2005

lol, bestimmt so eine mit mechanischen Schalterchen zum einstellen der Zeit. Aber...

manno 18. Okt 2005

pssst!

Jay Äm 18. Okt 2005

Stimmt. Speziell in Waschsalons recht wahrscheinlich. Und umkippen? Schon mal was von...

Der Straussenwirt 18. Okt 2005

Wenn er in dem Blechkasten steht, dann kann er wenig nach draussen senden.


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /