Abo
  • Services:

Gates Foundation spendet 15 Millionen für Computermuseum

Größte Sammlung von historischen Computern weltweit

Das Computer History Museum in kalifornischen Mountain View kann sich über eine Spende von 15 Millionen US-Dollar freuen. Diese Summe wird die Bill & Melinda Gates Foundation der Einrichtung zukommen lassen, die für sich selbst in Anspruch nimmt, die größte Institution zur Bewahrung historischer Rechner weltweit zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sammlung enthält neben Objekten, die der Vor-Computerzeit zuzurechnen sind, Halbleiter-Bauelemente, zahlreiche andere Hard- und Software, Grafiklösungen, Spiele, Netzwerktechnik, Roboter, internetbezogene Ausstellungsstücke und zahlreiche Fotos, Filme, Handbücher, Dokumente, Zeitschriften und Bücher sowie Marketing-Materialien.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Inklusive der Spende konnte das im Silicon Valley beheimatete Museum schon über 73 Millionen US-Dollar von geplanten 125 Millionen einsammeln. Dieses Geld wird benötigt, um die geplanten Bildungsprogramme und Ausstellungen zu finanzieren und das langfristige Überleben des Museums zu sichern. Die Spende der Gates Foundation ist die zurzeit größte Einzelspende. Unter anderem soll damit eine Ausstellung finanziert werden, die den Verlauf der Computergeschichte interaktiv aufbereitet. Diese "Timeline of Computing History" soll den Einfluss von Rechenmaschinen und Computern mehr als 800 Jahre zurückverfolgen.

Zur Sammlung gehören unter anderem ein Cray-1 Supercomputer, der Apple I, die deutsche Chiffriermaschine Enigma, ein PalmPilot-Prototyp und der Honeywell "Kitchen Computer" von 1969. Im September 2005 öffnete die Sammlung "Mastering The Game: A History of Computer Chess", die 50 Jahre Computerschachgeschichte zeigt.

Die "Bill und Melinda Gates"-Stiftung wurde von Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Ehefrau ins Leben gerufen. Mit den Stiftungsmitteln sollen vor allem Probleme der Gesundheitsvorsorge von Entwicklungsländern gelöst werden, aber auch Bildungsprojekte werden bedacht.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Oliver Vogel 19. Okt 2005

Ich hatte auch noch das Glück, EINE (leider wirklich nur eine, mehr gab es nicht...

Ausgewogenheit 19. Okt 2005

das Einzige, wovon Du weißt. Und das was Du weißt beschränkt sich offenbar auf das, was...

Phoenix 18. Okt 2005

also so eine KOKOLORES habe ich noch NIE geleses -.-

Bibabuzzelmann 18. Okt 2005

Jo im Vergleich könnte es vieleicht hinkommen :)

Voll geil 18. Okt 2005

Da hätt ich wohl besser den Artikel zu Ende gelesen ;)


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /