• IT-Karriere:
  • Services:

Project Neon - Filesharing-Netz für die ganze Familie

Software von DivX Networks ermöglicht mittlerweile Streaming und Downloads

Mit dem noch in der Beta-Phase steckenden Project Neon will DivX Networks privaten Nutzern eine Möglichkeit geben, ihre eigenen Bilder, Videos und Musikdateien mit der Familie und ausgewählten Freunden unproblematisch auszutauschen. War es zuvor nur möglich, die Daten zu streamen, erlaubt die Filesharing-Software mittlerweile auch das Speichern beim Empfänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Dateien werden in Form eines oder auch mehrerer privater Alben angelegt, auf die niemand sonst, Nutzer mit einer Berechtigung oder alle Project-Neon-Teilnehmer zugreifen können. Freunde und Familie können zudem per E-Mail eingeladen werden, auf die Musik-, Bilder- und Video-Alben zuzugreifen - sie erhalten dann eine Vorschau, müssen sich allerdings ebenfalls den bisher nur für Windows erhältlichen Client installieren. Damit sich die Project-Neon-Nutzer untereinander austauschen und kennen lernen können, ist eine Instant-Messaging-Funktion integriert.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen

Bis vor kurzem war es nur möglich, die bereitgestellten Daten live zu streamen - was aber auch als Slideshow im Vollbild möglich ist. Bei Videos und Musik wird die Qualität dabei auf die zur Verfügung stehende Bandbreite angepasst, auch mehrere gleichzeitige Betrachter werden dabei berücksichtigt. Project Neon dient dabei auch als Wiedergabe-Software.

Project Neon - Bilder, Videos und Musik austauschen
Project Neon - Bilder, Videos und Musik austauschen

Seit September 2005 erlaubt es die Software dem Betrachter auch, die zur Verfügung gestellten Dateien auf den eigenen Rechner herunterzuladen und sie somit in voller Qualität zu betrachten. In künftigen Project-Neon-Versionen soll auch ein automatisches Konvertieren von beliebigen Videos ins platzsparende DivX-Format möglich werden.

Firewalls sollen für Project Neon keine Probleme bereiten, wohl aber Proxy-Server - ein Problem, an dem noch gearbeitet wird. Damit niemand lauschen kann, werden die Daten verschlüsselt übertragen. Fotos - auch die RAW-Formate verschiedener Kamerahersteller werden unterstützt - lassen sich zudem mit einem Wasserzeichen versehen. DivX Networks verspricht, dass keine Spy- oder AdWare in der Software verborgen ist.

Die Software für Project Neon stellen die DivX-Entwickler kostenlos zur Verfügung, die Voraussetzung ist ein PC mit Windows 2000/XP und Breitband-Anschluss. "Bitte denkt dran, das Produkt ist immer noch eine Beta, wenn ihr also einen Fehler findet, dreht nicht durch. Dokumentiert ihn so gut ihr könnt, sendet eure Ergebnisse zu uns und wir tun unser Bestes, um es in der nächsten Version repariert zu haben", heißt es im aktuellen DivX-Newsletter, in dem auf die Download-Funktion hingewiesen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Arcor-Kunde 02. Nov 2005

Es stimmt nicht. Eine Tarfiwechsel bei Arcor ist nicht möglich. Probiere mal jetzt auf...

Bibabuzzelmann 18. Okt 2005

Na den brauch man doch, wie soll man denn sonst die Daten beim Empfänger speichern ? *g

Rolfos 18. Okt 2005

Waahnsinn!!!


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /