• IT-Karriere:
  • Services:

Sound Blaster X-Fi macht Probleme auf Nforce4-Boards

Lösung: Entweder neues BIOS fürs Mainboard oder Soundkarten-Umtausch

Creatives neue Soundkarten-Generation X-Fi sorgt auf Nvidias Nforce4-Mainboards für Ärger. Im eigenen Forum bestätigte der Hersteller das Problem, das sich aber lösen lassen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Probleme sollen nur die mit 2 MByte bestückten Creative-Soundkarten "X-Fi Xtreme Music" und "X-Fi Platinum" machen. Auf Nforce4-Mainboards - und laut Creative nur auf diesen - sorgen sie für Abstürze oder dafür, dass der Rechner nicht mehr starten will. Unter Windows werden auch mehrere "Unknown PCI Device"-Einträge in der Liste der erkannten Hardware aufgeführt und zwingen das System letztlich per Blue Screen of Death (BSOD) in die Knie. Wer ständige Neustarts seit dem Einstecken seiner X-Fi-Karte erlebt, der kann ebenfalls von dem Fehler betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Einige Mainboard-Hersteller haben bereits BIOS-Updates für ihre Nforce4-Mainboards veröffentlicht, mit denen die Abstürze oder Boot-Probleme beseitigt werden. Sollte der Mainboard-Hersteller bisher kein entsprechendes BIOS-Update angeboten haben, so hilft es nur, die X-Fi-Karte als Garantiefall einzuschicken und durch eine Karte mit modifizierter Firmware austauschen zu lassen. Creative empfiehlt, sich vorher mit dem Kundendienst in Verbindung zu setzen.

Zum Download bietet Creative die Austausch-Firmware nicht an. Die Sound-Blaster-Modelle X-Fi Fatal1ty FPS und die X-Fi Elite Pro sollen nicht betroffen sein. Wer mit den verschiedenen X-Fi-Karten Probleme mit der Audioqualität hat, für den empfehlen sich die aktuellen Windows-Treiber (Version 2.07.0003) vom August 2005, allerdings berichten einige Nutzer in den Creative-Foren noch von nicht beseitigtem Knacksen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 3,74€
  3. (-69%) 24,99€
  4. 18,49€

UTHER 18. Okt 2005

mal wieder ist von solchen problemen in den ganzen tests ncihts zu lesen...weder ct oder...

schlafmütze 18. Okt 2005

sorry, hatte ich zur genüge...never again


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /