Sound Blaster X-Fi macht Probleme auf Nforce4-Boards

Lösung: Entweder neues BIOS fürs Mainboard oder Soundkarten-Umtausch

Creatives neue Soundkarten-Generation X-Fi sorgt auf Nvidias Nforce4-Mainboards für Ärger. Im eigenen Forum bestätigte der Hersteller das Problem, das sich aber lösen lassen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Probleme sollen nur die mit 2 MByte bestückten Creative-Soundkarten "X-Fi Xtreme Music" und "X-Fi Platinum" machen. Auf Nforce4-Mainboards - und laut Creative nur auf diesen - sorgen sie für Abstürze oder dafür, dass der Rechner nicht mehr starten will. Unter Windows werden auch mehrere "Unknown PCI Device"-Einträge in der Liste der erkannten Hardware aufgeführt und zwingen das System letztlich per Blue Screen of Death (BSOD) in die Knie. Wer ständige Neustarts seit dem Einstecken seiner X-Fi-Karte erlebt, der kann ebenfalls von dem Fehler betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Gemeinde Hohenbrunn, Hohenbrunn
  2. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Einige Mainboard-Hersteller haben bereits BIOS-Updates für ihre Nforce4-Mainboards veröffentlicht, mit denen die Abstürze oder Boot-Probleme beseitigt werden. Sollte der Mainboard-Hersteller bisher kein entsprechendes BIOS-Update angeboten haben, so hilft es nur, die X-Fi-Karte als Garantiefall einzuschicken und durch eine Karte mit modifizierter Firmware austauschen zu lassen. Creative empfiehlt, sich vorher mit dem Kundendienst in Verbindung zu setzen.

Zum Download bietet Creative die Austausch-Firmware nicht an. Die Sound-Blaster-Modelle X-Fi Fatal1ty FPS und die X-Fi Elite Pro sollen nicht betroffen sein. Wer mit den verschiedenen X-Fi-Karten Probleme mit der Audioqualität hat, für den empfehlen sich die aktuellen Windows-Treiber (Version 2.07.0003) vom August 2005, allerdings berichten einige Nutzer in den Creative-Foren noch von nicht beseitigtem Knacksen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /