Abo
  • Services:

LuMriX möchte Wikipedia-Suche vereinfachen

Parallele Suche in mehreren Sprachen

Neben den großen Suchmaschinen, die Wikipedia integrieren, gibt es nun eine weitere externe Suche für die freie Enzyklopädie. Die LuMriX-Suche kann unter anderem parallel in mehreren Sprachen suchen und bietet auf Wunsch Ergebnisse von Google zur weiteren Recherche.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach Angaben der LuMriX GmbH war das Ziel der eigenen Wikipedia-Suche, die Schwächen anderer zu verbessern. Das unter wiki.lumrix.net verfügbare Projekt soll eine möglichst effiziente Suche in der freien Enzyklopädie Wikipedia bieten.

Wikipedia-Suche
Wikipedia-Suche
Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. NRW.BANK, Münster

Die Suche nutzt keinen Volltextindex, da sich dieser nach Angaben der Macher nicht bewährt hat. Stattdessen greift das System direkt auf die Wikipedia-Einträge mit einem so genannten "Hint-System" zu. Dabei wird der Index simultan aktualisiert, so dass alle tagesaktuellen Artikel auch über die LuMriX-Suche verfügbar sind. Zur weiteren Recherche kann man außerdem Google-Suchergebnisse aufrufen und es werden passende Nachrichten eingeblendet.

Des Weiteren ist es möglich, in anderen Sprachen zu suchen - derzeit in Englisch, Französisch und Niederländisch. Dies kann auch parallel erfolgen, was besonders bei der Recherche nach Eigennamen von Vorteil sein soll.

Während ein Suchbegriff eingegeben wird, aktualisiert sich die Ergebnisliste unter dem Suchfeld. Hier kann man dann den passenden Artikel auswählen, der direkt aus der Wikipedia aufgerufen wird. Damit ähnelt die Suche besonders denen, die von Lexika-Software wie Encarta bekannt sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jackH 03. Nov 2005

Ne, hatte die Spracheinstellungen nicht auf "deutsch" geändert.

BBoy 23. Okt 2005

Ist jetzt wohl drin. http://wiki.lumrix.net/tr/

sdfgfffbla 18. Okt 2005

endlich mal ein vernunftige suchmaschine für wikipedia, die auch schnell ist und die...

sdfgfffbla 18. Okt 2005

endlich mal ein vernunftige suche für wikipedia, die auch schnell ist und die sachen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /