Laserdrucker-Markierungen auf Ausdrucken entschlüsselt

Druckerhersteller bauen verschlüsselte Gerätedaten in Ausdrucke ein

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat ein Dokument veröffentlicht, das die Entschlüsselung von kaum sichtbaren Codes für einen Farblaserdrucker zeigt. Viele Farblaserdrucker bringen auf jedem Ausdruck kaum sichtbare Markierungen auf dem Papier an.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie sich jetzt herausgestellt hat, sind beispielsweise in Audrucken von DocuColor-Druckern von Xerox nicht nur Datum und Uhrzeit des Drucks, sondern auch die Seriennummer des Gerätes verschlüsselt auf jedem Ausdruck zu finden.

Entschlüsselung von Laserdruckermarkierungen (Quelle: EFF)
Entschlüsselung von Laserdruckermarkierungen (Quelle: EFF)
Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Die Entschlüsselung gelang mit Hilfe zahlreicher Probeausdrucke, die von Anwendern auf Aufforderung der EFF eingesandt wurden. So und mit den von den Usern mitgelieferten Basisdaten konnte das Muster erkannt und interpretiert werden.

Die EFF gibt an, dass neben Xerox auch Canon und andere Hersteller diese Markierungen auf Wunsch des amerikanischen Secret Service erzeugen. Damit lässt sich beispielsweise eine Geldfälschung einem Gerät zuordnen, sofern die Punkte auf dieser zu finden sind. Das Problem ist allerdings, dass sich das Codemuster nicht nur auf Blüten befindet, sondern auf allen Ausdrucken: So könnte beispielsweise auch ein regimekritisches Flugblatt einem Drucker und ggf. auch einer Organisation oder Person zugeordnet werden.

Die EFF hat eine Liste von Herstellern und Druckermodellen veröffentlicht, die anscheinend derartige Muster ausgeben. Da man auch bei diesen den Code gerne knacken will, bittet die Electronic Frontier Foundation weiterhin um das Einsenden von Beispielausdrucken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Missingno. 20. Okt 2005

Nur die "ganz normale". ;)

1 .rN resölmelborP 18. Okt 2005

Genau! Oder auf "Hakle feucht" mit 16px fonts drucken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /