• IT-Karriere:
  • Services:

Laserdrucker-Markierungen auf Ausdrucken entschlüsselt

Druckerhersteller bauen verschlüsselte Gerätedaten in Ausdrucke ein

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat ein Dokument veröffentlicht, das die Entschlüsselung von kaum sichtbaren Codes für einen Farblaserdrucker zeigt. Viele Farblaserdrucker bringen auf jedem Ausdruck kaum sichtbare Markierungen auf dem Papier an.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie sich jetzt herausgestellt hat, sind beispielsweise in Audrucken von DocuColor-Druckern von Xerox nicht nur Datum und Uhrzeit des Drucks, sondern auch die Seriennummer des Gerätes verschlüsselt auf jedem Ausdruck zu finden.

Entschlüsselung von Laserdruckermarkierungen (Quelle: EFF)
Entschlüsselung von Laserdruckermarkierungen (Quelle: EFF)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Die Entschlüsselung gelang mit Hilfe zahlreicher Probeausdrucke, die von Anwendern auf Aufforderung der EFF eingesandt wurden. So und mit den von den Usern mitgelieferten Basisdaten konnte das Muster erkannt und interpretiert werden.

Die EFF gibt an, dass neben Xerox auch Canon und andere Hersteller diese Markierungen auf Wunsch des amerikanischen Secret Service erzeugen. Damit lässt sich beispielsweise eine Geldfälschung einem Gerät zuordnen, sofern die Punkte auf dieser zu finden sind. Das Problem ist allerdings, dass sich das Codemuster nicht nur auf Blüten befindet, sondern auf allen Ausdrucken: So könnte beispielsweise auch ein regimekritisches Flugblatt einem Drucker und ggf. auch einer Organisation oder Person zugeordnet werden.

Die EFF hat eine Liste von Herstellern und Druckermodellen veröffentlicht, die anscheinend derartige Muster ausgeben. Da man auch bei diesen den Code gerne knacken will, bittet die Electronic Frontier Foundation weiterhin um das Einsenden von Beispielausdrucken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)

Missingno. 20. Okt 2005

Nur die "ganz normale". ;)

1 .rN resölmelborP 18. Okt 2005

Genau! Oder auf "Hakle feucht" mit 16px fonts drucken.


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /