Abo
  • Services:

Laserdrucker-Markierungen auf Ausdrucken entschlüsselt

Druckerhersteller bauen verschlüsselte Gerätedaten in Ausdrucke ein

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat ein Dokument veröffentlicht, das die Entschlüsselung von kaum sichtbaren Codes für einen Farblaserdrucker zeigt. Viele Farblaserdrucker bringen auf jedem Ausdruck kaum sichtbare Markierungen auf dem Papier an.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie sich jetzt herausgestellt hat, sind beispielsweise in Audrucken von DocuColor-Druckern von Xerox nicht nur Datum und Uhrzeit des Drucks, sondern auch die Seriennummer des Gerätes verschlüsselt auf jedem Ausdruck zu finden.

Entschlüsselung von Laserdruckermarkierungen (Quelle: EFF)
Entschlüsselung von Laserdruckermarkierungen (Quelle: EFF)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Die Entschlüsselung gelang mit Hilfe zahlreicher Probeausdrucke, die von Anwendern auf Aufforderung der EFF eingesandt wurden. So und mit den von den Usern mitgelieferten Basisdaten konnte das Muster erkannt und interpretiert werden.

Die EFF gibt an, dass neben Xerox auch Canon und andere Hersteller diese Markierungen auf Wunsch des amerikanischen Secret Service erzeugen. Damit lässt sich beispielsweise eine Geldfälschung einem Gerät zuordnen, sofern die Punkte auf dieser zu finden sind. Das Problem ist allerdings, dass sich das Codemuster nicht nur auf Blüten befindet, sondern auf allen Ausdrucken: So könnte beispielsweise auch ein regimekritisches Flugblatt einem Drucker und ggf. auch einer Organisation oder Person zugeordnet werden.

Die EFF hat eine Liste von Herstellern und Druckermodellen veröffentlicht, die anscheinend derartige Muster ausgeben. Da man auch bei diesen den Code gerne knacken will, bittet die Electronic Frontier Foundation weiterhin um das Einsenden von Beispielausdrucken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

Missingno. 20. Okt 2005

Nur die "ganz normale". ;)

1 .rN resölmelborP 18. Okt 2005

Genau! Oder auf "Hakle feucht" mit 16px fonts drucken.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /