• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe bringt Server-Version von InDesign CS2

InDesign Server CS2 für automatisierte Redaktionsaufgaben

Mit InDesign Server CS2 hat Adobe eine Server-Ausführung der DTP-Software InDesign CS2 angekündigt, mit der Systemintegratoren und Entwickler automatisierte, designgestützte Publishing-Lösungen auf Server-Basis umsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Server-Software sollen Produktionsabläufe bei Zeitungen und Magazinen, die kreative Zusammenarbeit, datengestütztes Publizieren und Web-Publishing optimiert werden. Durch Skripte, C++ oder SOAP (Simple Object Access Protocol) stehen Möglichkeiten für Programmierer bereit und verschiedene Schnittstellen (Skripte, Plug-ins oder Web-Services) helfen bei der Integration von InDesign Server CS2 in Publishing-Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungen in Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen sowie der Katalog- und Buchproduktion, verspricht Adobe.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

InDesign Server CS2 basiert dabei auf der Engine von InDesign CS2 und bietet umfangreiche Möglichkeiten für die Layout-Gestaltung. Die Server-Ausführung unterstützt parallel genutzte Instanzen auf Geräten mit mehreren Prozessoren sowie das Erkennen und Protokollieren von Fehlern.

"Verlage stehen heute unter enormem Druck, personalisierte Inhalte an verschiedenen Orten mit immer weniger Ressourcen zu produzieren", meint Mark Hilton, Senior Director Creative Professional Products bei Adobe. Dafür mussten Kunden nach Ansicht von Hilton bislang Kompromisse bei der Qualität von Typographie und Design hinnehmen. "Mit dem InDesign Server CS2 erstellen Systemintegratoren und Entwickler automatisierte Publishing-Lösungen, durch die Unternehmen ohne Qualitätseinbußen Zeit, Geld und Ressourcen sparen", verspricht Hilton.

Adobe will den InDesign Server CS2 für Windows Server 2000, 2003 sowie MacOS X Server ab der Version 10.3.x ab November 2005 anbieten. Angaben zu Preisen sind dann über Drittanbieter erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

britneyfreek 06. Dez 2005

du held, und wie?


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /