Abo
  • Services:

Virtualisierung: Kommende VMware-Generation vorgestellt

Virtuelle Maschinen sollen selbstständig den Server wechseln

VMware hat seine Virtualisierungssoftware für den Server neu aufgelegt. VMware ESX Server erschien in Version 3, das VMware VirtualCenter in der Version 2. Die Software soll es erlauben, virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb ohne Downtime zu migrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu sind unter anderem die "Distributed Availability Services", die für hohe Verfügbarkeit ohne kostenintensives Clustering sorgen sollen. Bleibt eine virtuelle Maschine hängen, wird sie automatisch auf einem anderen ESX-Server neu gestartet.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

In eine ähnliche Richtung geht das "Distributed Resource Scheduling", das Ressourcen über die gesamte Infrastruktur hinweg optimal nutzen soll und einen sich selbst verwaltenden Cluster samt Load-Balancing darstellt. Server sollen so problemlos mit einer Auslastung von bis zu 80 Prozent betrieben werden können, denn bei erhöhter Last können einzelne virtuelle Maschinen selbstständig auf einen anderen Server wandern, der ausreichend Ressourcen zur Verfügung hat.

Dabei bietet der ESX Server 3 bessere Unterstützung für x86-Prozessoren, einschließlich Dual-Core-CPUs. Zudem wird nun NAS und iSCSi unterstützt. Das VirtualCenter soll in der Version 2 auch für große Umgebungen ausgelegt sein und Hunderte von Systemen mit Tausenden virtueller Maschinen verwalten können.

VMware ESX Server 3 und VMware VirtualCenter 2 befinden sich derzeit in einem beschränkten Beta-Test, eine öffentliche Beta soll noch in diesem Jahr starten. Die fertige Version will VMware dann im ersten Quartal 2006 veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

XEN-Guru 18. Okt 2005

Nein, vermischen werden sie sich nicht. Gerade das ist ja der Punkt, warum das XEN...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /