V6Va: Asus-Notebook mit besserer Heatpipe-Kühlung

Flaches Notebook mit Pentium M mit bis zu 2,13 GHz

Asus erweitert seine Notebook-Reihe V6 um ein Modell mit Intels Pentium M 750 bzw. 770. Zwar misst das Gehäuse in der Höhe nur 25,4 mm vorn und 30 mm hinten, das V6Va bringt aber dennoch satte 2,55 kg auf die Waage.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Ausstattung des V6Va gehören zudem beispielsweise der Grafikchip ATI Mobility Radeon X700 mit 128 MByte Grafikspeicher, ein 4fach-DVD-Brenner (Double-Layer), WLAN- (802.11b/g) und Bluetooth-Unterstützung sowie Gigabit-Ethernet.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager & Data-Analyst (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
Detailsuche

Die beiden neuen Modelle verfügen über ein 15-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.400 x 1.050 Pixeln (SXGA+) und einen Lithium-Ionen-Akku mit 4.800 mAh.

Asus V6Va
Asus V6Va

Zur Kühlung setzt Asus im V6Va auf ein neues Kühlsystem mit Namen "ACHS": Aluminium-Copper-Heat-Spread. Durch die Integration einer Kupfer-Heatpipe in den Aluminium-Kühlkörper soll die Wärmeableitung von CPU und GPU entscheidend verbessert werden. Die Wärmeableitung soll so rund 20 Prozent effizienter sein, so dass schnellere Prozessoren zum Einsatz kommen können.

Das Modell V6Va-8003P wird dabei mit einem Pentium M 750 (1,86 GHz), 512 MByte Speicher und einer 80-GByte-Festplatte geliefert und soll 1.999,- Euro kosten. Das V6Va-8004P bringt einen Pentium M 770 (2,13 GHz) sowie 1.024 MByte Speicher und eine 100-GByte-Festplatte zum Preis von 2.499,- Euro mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /