• IT-Karriere:
  • Services:

Neue 20,1-Zoll-LCDs von Sony für den professionallen Einsatz

SDM-S205-Serie mit 1.600 x 1.200 Bildpunkten und 16 ms

Mit zwei neuen UXGA-LCDs will Sony vor allem professionelle Nutzer ansprechen. Das SDM-S205FS und das SDM-S205KB basieren auf dem gleichen 20,1-Zoll-Panel und einer Hintergrundbeleuchtung mit Umgebungslichtsensor, unterscheiden sich aber bei den sonstigen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Identisch sind die Geräte der SDM-S205-Serie bei der Bildauflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten, dem 4:3-Bildformat, einer Helligkeit von 300 cd/qm, einem Kontrast von 700:1 und einer Reaktionszeit von 16 ms. Beide sollen für den Einsatz in Anwendungsbereichen wie digitaler Videoschnitt, Grafikdesign und CAD prädestiniert sein. Die Kalibrierung erfolgt über ein On-Screen-Display oder mittels DDC-Ci per Software, ein "Ecomode" mit Lichtsensor passt auf Wunsch die Helligkeit automatisch auf ein ergonomisches Niveau an.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

SDM-S205-Serie
SDM-S205-Serie
Das einfachere Modell SDM-S205FS lässt sich nur in der Höhe verstellen. Beim teureren SDM-S205KB lässt sich das LCD-Panel auch drehen (Pivot-Funktion) und kann entweder hochkant oder quer betrieben werden. Dank der schmalen Frontblende sollen sich mehrere der Displays gut neben- und übereinander betreiben lassen, verspricht Sony.

Beide Modelle der Serie verfügen über je einen DVI-D- und zwei VGA-Eingänge, zwischen denen dann nach Bedarf umgeschaltet werden kann. Darüber hinaus fungiert das SDM-S205KB als USB-Hub mit Keyboard-, Video- und Mausumschaltung (KVM); per Knopfdruck kann zwischen zwei angeschlossenen Rechnern gewechselt und diese abwechselnd mit derselben Tastatur und Maus gesteuert werden.

Beide neuen Profi-LCDs will Sony ab November 2005 liefern können: das SDM-S205FS für rund 800,- Euro und das SDM-S205KB für 880,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,96€
  3. (-8%) 45,99€

SHADOW-KNIGHT 19. Okt 2005

16:9 und 4:3 Geräte würde ich nicht vergleichen wollen. 24" im 16:9 sind 25% weniger...

Heurik 17. Okt 2005

Auf sowas habe ich gewartet....

medsommer 17. Okt 2005

s. Thema

mumble 17. Okt 2005

professinall=schlechtes Deutsch (eher gar keines).

eT 17. Okt 2005

L887, auch in schwarz. Ich glaub bei Eizo existiert ein Modell laenger als bei Sony. eT


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /