• IT-Karriere:
  • Services:

OSDL will Linux auf Handys bringen

MontaVista, Motorola und PalmSource an Initiative beteiligt

Das Open Source Development Lab (OSDL) hat die "Mobile Linux Initiative" (MLI) gestartet, um den Linux-Einsatz auf Mobiltelefonen voranzutreiben. Zusammen mit Partnern sollen Anforderungen aufgestellt werden, die Linux erfüllen muss, um kostengünstig auf Handys eingesetzt werden zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das OSDL rechnet mit steigenden Absatzzahlen bei Mobiltelefonen. Bis 2009 sollen gar 2,9 Milliarden Telefone verkauft werden. Da schon jetzt zunehmend Hersteller auf Linux setzen, soll das freie Betriebssystem weiter verbessert werden, um deren Anforderungen besser gerecht zu werden.

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. Fr. Schiettinger KG, Brand

Die Mitglieder der Initiative wollen aktiv an Linux entwickeln, um es auch für günstige, mobile Plattformen fit zu machen. Zudem soll die Entwicklung von Applikationen für Linux-Handys gefördert werden und man möchte Anforderungen aufstellen, die Linux erfüllen muss, um seinen Marktanteil zu vergrößern. Open-Source-Projekten soll ferner Webspace zur Verfügung gestellt werden.

Derzeit sind MontaVista, Motorola, PalmSource, Trolltech und Wind River an der MLI beteiligt.

Mit "Carrier Grade Linux" hat das OSDL bereits eine erfolgreiche Initiative laufen, um Linux im Telekommunikationsbereich zu fördern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 49,51€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

e680 lover 24. Nov 2005

ich bin auch dafuer das linux gross aufkommt auf der ganzen welt.. ausserdem besitz ich...

Interceptor 17. Okt 2005

No comment


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /