• IT-Karriere:
  • Services:

AstLinux: VoIP-Anlage auf CompactFlash-Card mit 32 MByte

Embedded Linux-Distribution mit VoIP-Telefonanlage Asterisk

AstLinux ist eine Linux-Distribution, die rund um die VoIP-Software Asterisk aufgebaut ist. Sie läuft auf unterschiedlicher Hardware und soll auf eine CompactFlash-Karte mit 32 MByte passen. Embedded-Systeme, aber auch Standard-PCs sollen sich so leicht zu einer Telefonanlage umrüsten lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das vor einem Jahr von Kristian Kielhofner gestartete Projekt hat das Ziel, eine minimale Linux-Distribution zu entwickeln, die die Asterisk-Installation und -Nutzung vereinfacht. Derzeit gibt es AstLinux für zwei Systeme: Eine Version läuft auf SC1100-Single-Board-Computern, eine auf Standard-PCs. Dabei setzt AstLinux mindestens einen 586-Prozessor voraus.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen
  2. Interhyp Gruppe, München

Sehr genügsam ist die Distribution beim Speicherplatz, denn sie wurde entwickelt, um auf einer CompactFlash-Karte Platz zu finden - aber auch auf einer normalen Festplatte lässt sich AstLinux installieren. Da AstLinux etwa 27 MByte Speicher braucht, reicht eine Speicherkarte mit 32 MByte schon aus.

AstLinux kann von Windows und Linux aus oder per bootfähiger CD-ROM installiert werden.

Die aktuelle Version 0.2.8 setzt auf den Linux-Kernel 2.6.11.7, Busybox und natürlich Asterisk. Weiterhin liefert die Distribution Software wie OpenSSH, OpenSSL, einen TFTP-Server oder IP-Tables mit. Zudem sind spezielle Werkzeuge für Asterisk enthalten, darunter eine browserbasierende Konfiguration und ein Proxy.

Nebenstellenanlagen werden gewöhnlich mit leistungsfähiger Hardware realisiert. Kielhofner stellt jedoch klar, dass einfache Hardware vollkommen ausreicht, um VoIP-Telefonate zu routen. So soll ein Gumstix-Board - ein Single-Board-Computer mit XScale-CPU - reichen, um 40 Telefonate gleichzeitig zu routen.

Kielhofner möchte das Projekt weiterentwickeln und zukünftig auch Hardware mit AstLinux anbieten.

Interessenten können AstLinux von der Projektseite herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Indiana_x 17. Okt 2005

Hi all, Ich würd gern mein "normales" Analoges Telefon an meinem PC ansöpseln und mit...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /