Abo
  • Services:

BenQ MP610: DLP-Projektor mit 25 dB (A) Betriebsgeräusch

Nur 800 x 600 Pixel Auflösung

BenQ stellt mit dem MP610 das Nachfolgegerät des PB6110 vor. Der DLP-Projektor arbeitet mit 800 x 600 Pixeln Auflösung und ist damit nur als Einsteigergerät für das Heimkino zu betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den üblichen S-VHS- und Video-Cinch-Anschlüssen steht ein zusätzlicher YUV-Anschluss zur Verfügung. Die Optik besteht aus einem manuellen optischen Zoom, mit dem sich Projektionsdiagonalen von 0,59 bis 6,85 Metern bei Abständen zwischen 1 und 10 Metern realisieren lassen. Leider ist nur eine digitale vertikale Trapezkorrektur möglich.

BenQ MP610
BenQ MP610
Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Der BenQ MP610 soll ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 und eine Helligkeit von 2.000 ANSI-Lumen bieten. Die maximale Lebensdauer der Lampe wird mit 4.000 Stunden im ECO-Modus angegeben, bei dem das Gerät ein Betriebsgeräusch von 25 db(A) verursachen soll. Im Normalmodus sind es 29 db(A), wobei sich die Lampenbetriebsdauer auf 3.000 Stunden verkürzt. Der Projektor misst 238 x 94 x 238 mm bei einem Gewicht von 2,72 kg.

BenQ gibt auf die Lampe eine Garantie von sechs Monaten ab Kaufdatum. Die Garantiezeit des Projektors selbst beträgt 36 Monate inklusive Leihgerät während der ersten zwölf Monate. Für den BenQ MP610 werden 1.499,- Euro verlangt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

richi 07. Dez 2005

BenQ MP610 - Preisvergleich Projektor / Beamer - Preis ab € 739,49 ?? CC bei Google


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /