Abo
  • Services:

OpenOffice.org 2.0 - Release Candidate 3 erschienen (Update)

Einige Fehler behoben, Sprachpakete des RC2 können weiter genutzt werden

Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis das freie Office-Paket OpenOffice.org 2.0 fertig ist: Nur wenige Tage nach dem Release Candidate 2 (RC2) erschien nun auch der Release Candidate 3 (RC3) und beseitigt einige Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt werden vier Änderungen in den RC3-Release-Notes gelistet. So sollen nun die Attribute von Grafikobjekten beim Speichern im .odt-Format korrekt sein, die Icons in der MacOS-X-Version richtig dargestellt werden, das create-package.sh und die Versionsnummern stimmen sowie insbesondere der Textdruck wieder funktionieren, wenn eine Rechts-nach-Links-Schriftsprache wie Arabisch oder Hebräisch genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. next.motion OHG, Leipzig, Gera
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Der Release Candidate 3 installiert sich als OpenOffice.org 2.0.0. Die mittlerweile für den Release Candidate 2 verfügbaren Sprachpakete - darunter auch Deutsch - müssen für OpenOffice.org 2.0 RC3 nicht aktualisiert werden. Die grundlegenden Neuerungen in OpenOffice.org 2.0 beschreibt ein dreiseitiger Artikel auf Golem.de, während ein separater Bericht die neuen PDF-Funktionen in der Office-Suite skizziert.

Während OpenOffice.org RC3 auf den offiziellen Seiten noch nicht zu finden ist, tauchte die neue Software in der Linux- und Windows-Version bereits auf einigen Mirrors auf, die das OpenOffice-CD-Projekt PrOOo-Box.org listet.

Nachtrag vom 17. Oktober 2005, 9:55 Uhr:
Mittlerweile listet auch die Download-Seite von OpenOffice.org den RC3 der freien Office-Suite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

jackH 18. Okt 2005

auch wenn es die Konkurrenz ist, vielleicht hilft es auch hier, davon zu erzählen: http...

Halsab Schneider 18. Okt 2005

AFAIK hat die PrOOo-Box sowas mit dabei, zumindest die für 1.x fand ich seeeehr...

gfhgffbla 17. Okt 2005

er meint (vielleicht) outlook und nicht outlook express. outlook ist im gegensatz zu...

ffextcpy 17. Okt 2005

Merci für die Hilfe, das war genau das, wonach ich gesucht hatte. Gruß

Frischfisch 15. Okt 2005

Von mir aus soll M$ sein Office-Paket ruhig auf Uni-FTP-Server hochladen. Aber bitte mit...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /